Britische Grenzbeamte dürfen Handys abnehmen und Daten speichern

16. Juli 2013, 14:37
  • Auch am Flughafen London Heathrow werden Handy-Daten gespeichert
    foto: apa

    Auch am Flughafen London Heathrow werden Handy-Daten gespeichert

Ohne richterlicher Verfügung - Soll der Bekämpfung von Terror dienen

Erneut sorgte eine Maßnahme zur Bekämpfung von Terror für Schlagzeilen: Britische Grenzbeamte dürfen Einreisenden beim Grenzübertritt das Handy abnehmen und darauf befindliche Daten speichern – ohne richterlicher Verfügung.  Auch müssen sie nicht einmal einen begründeten Verdacht formulieren, berichtet der Telegraph.

Metadaten

Konkret dürfen die Beamten bei der Kontrolle am Grenzübertritt sogenannte Metadaten über Anrufe, SMS, E-Mails und Fotos kopieren. Kommunikationsinhalte sollen allerdings nicht gespeichert werden. 

Jährlich wird bei rund 60.000 Reisenden das Handy überprüft

Die Amtshandlung ist rechtlich durch den "Terrorism Act", der Anti-Terror Gesetzgebung aus dem Jahr 2000, gedeckt. Jährlich wird bei rund 60.000 Reisenden das Handy überprüft. Bei wie vielen Daten abgezapft werden, ist nicht klar. (red, 16.7. 2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 239
1 2 3 4 5 6
wie meine englisch professorin zu sagen pflegte...

...there is a reason why they live on an island!

Fahrts nach Japan !

Da ist die Einreise schon wie eine herzliche Einladung. Flott, bemüht, freundlich, und ohne den ganzen Schnick Schnack.

dafür "ein bisschen" strahlenbelastet

1. https://www.youtube.com/watch?v=F-S0T4xTdLY herunterladen
2. mit einem schnittprogramm mit verschiedenen Längen abspeichern (doppelt so lang, halb so lang 3x so lang,...)
3. umbennen in "bomb building in london", "airplane bombing plan",... euch fallt was ein. vielleicht einfach nur secret1,...
4. aufs handy speichern.
5. freuen das sich beamte mehrere stunden lang die Videos anschaun müssen :)

LOL Das würde ich wiederum als Terrorismus werten mit sofortigem Gebrauch der Schusswaffe. Oder nach 3 Stunden Selbstmord begehen.

bin schon gespannt was die unternehmen dazu sagen, stellts euch die ganzen unternehmensdaten vor, die man dort bei dienstreisenden finden kann.

nordkorea alarm !

meinen

Entsperrcode habe ich leider vergessen...

Entsperrcode vergessen? Na was für ein Glück, dass die NSA da sowas wie einen Nachschlüssel besitzt. Das erspart auch viel Fragerei an der Grenzabfertigung und damit Zeit. Und wir wissen ja: Zeit ist Geld!

Ja klar, das hilft auch...

Den braucht man sicher nicht, um an die Daten zu kommen. Den Universalcode eingeben und alles liegt offen da.

Terrorism Act 2000

Ich weise noch einmal darauf hin, das die Gesetzeslage hier sehr dünn ist.

Der kritische Abschnitt 44 im Terrorism Act 2000 (=die Möglichkeit, jede Person de facto ohne Grund durchsuchen zu dürfen) wurde vom europäischen Gerichtshof für Menschrechte im Jahr 2010 als ILLEGAL eingestuft.

Der Terrorism Act 2000 wurde (oder wird?) daher überarbeitet bzw. ersetzt.

Ich bin kein Jurist und kenne die genauen Vorgänge bei Gesetzesbeschlüssen in Großbritannien nicht, aber die von mir weiter unten verlinkten Dokumente und die "Terrorism Act"-Dokumente in der (englischen) Wikipedia suggerieren, dass die rechtliche Situation NICHT eindeutig ist.

wie spass...

mit meinem philips fizz!
hätte NIE gedacht, dass ich es wieder einmal brauchen könnte. ;-)

http://www.altehandys.de/phones-fr... /fizz.html

oops... sollte heissen "Viel spass..."

oops... sollte heißen "Viel Spaß..."

Jetzt ist es korrekt. ;-)

erfolgreiches lobbying der handy-industrie (zwecks neuanschaffungen fuer "saubere" zweithandies) oder totaler irrsinn?! den briten reicht anscheinend die direkte anzapfung der internet-leitungen, totale video- und festnetztelefon-ueberwachung nicht mehr aus, jetzt kommen auch noch handies dran. was kommt als naechstes? obligatorische mikrofon- und kameraimplantate, um physische gespraeche und taten zu ueberwachen?!

obligatorische mikrofon- und kameraimplantate, um physische gespraeche und taten zu ueberwachen?!

Die Technologie dafür wurde bereits entwickelt. Transponder, genauso wie sie Hunden eingesetzt werden, will man künftig auch Menschen einsetzen womit man über Lesegeräten an Eingängen von Gehäuden, Straßen und Autobahnen die persönlichen Positionsdaten orten kann. Der Grund: ein Handy kann man ausschalten oder zu Hause liegen lassen und damit ist ein Bewegungsprofil oft nicht mehr möglich.
Mit genau der gleichen Transpondertechnologie steuert man heute in Betrieben bereits die Zugangsberechtigung an Türen bzw Drehtüren an Eingängen.

Danke für die Warnung.
Sollte ich also je nach England reisen, kaufe ich mir ein Billig Phone, wo ich nix drauf speichere und bunkere die wichtigen Daten einfach in einer Cloud. Ätsch! ;-)

weil die cloud nicht durchleuchtet wird ... WIE NAIV!

Nicht die Cloud ist das Problem, sondern die illegale Beschnüffelung durch Geheimdienste.

Fast die gesammte Kommunktion verläuft über Server, und ist damit "Cloud", nicht zuletzt das gute alte E-Mail.

Serverbasierte Kommunikation ist sinnvoll und notwendig. Die staatliche Schnüffelei ist es nicht, und diese ist daher abzustellen. Pauschaler FUD gegen Cloud-Dienste ist eher kontraproduktiv.

Sie scheinen mich nicht verstanden zu haben.
Ich bin auch gegen diese Schnüffelei.
Aber die einzig mögliche Gegenreaktion ist ein Gerät mitzunehmen, wo sie trotz Ihrer Schnüffelei nichts finden werden.
Eigentlich wäre ein Handy Dummy ideal. ;-)
Auch so kann man seinen Protest ausdrücken.

Die einzig sinnvolle Gegenreaktion...

Die einzig sinnvolle Gegenreaktion ist, dass Sie aufstehen und für ihre Freiheit und ihre Rechte im Internet einstehen. Denn das, was Sie hier propagieren, ist günstigstenfalls eine Art Neo-Biedermeier. Sie geben Ihre Grundrechte kampflos auf. Das passiert hier. Das geht schleichend und am Ende, wenn dann auch der letzte Depp draufkommt, ist es halt zu spät. Und die Kinder werden fragen, wie es denn hat so weit kommen können...

Ein älteres Handy, auf dem lauter quasi lorem ipsum texte verschlüsselt drauf sind,

die nicht einmal den sinn von lorem ipsum ergeben, also nur ziffern und buchstabengruppen. Nach erfolgreicher Entschlüsselung liegt dann der sinnlose klartext vor dem analysten und das spiel geht von vorne los. Man muss dann nur noch sagen, das handy habe man auf einem flohmarkt von einem pakistani ganz billig gekauft und sich nichts dabei gedacht. Ein Kontaktverzeichnis mit 502 filtiven Kontakten von rund um die Welt, die man an einem faden Winterabend nach Gutdünken erfindet, kann auch nicht schaden. Ok, zwei gespoofte mails von einem sinistren aber bekannten absender gehören schon auch dazu, mit dem text "Oma hat morgen geburtstag" oder die Krähen sind im Sommerquartier".

wow, ohne verfügung UND ohne verdachtsgrundlage

das nennt man dann willkür. mir kommt das speibn

Ich formulier es mal höflich: ihr könnt von mir ein patzen Stuhlprobe haben!

Das ist im Grunde Wirtschaftsspionage!

Posting 1 bis 25 von 239
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.