Putsch in Zentralafrika löst humanitäre Krise aus

Ansichtssache16. Juli 2013, 14:41
39 Postings

Nach der Machtübernahme der Seleka-Rebellen wurden medizinische Einrichtungen geplündert. Krankheiten nehmen zu

Der Putsch der Seleka-Rebellen gegen die zentralafrikanische Regierung im März hat nicht nur zu einem politischen Chaos geführt, sondern auch zu einer humanitären Notlage im Land. Der Grund: Krankenhäuser und Gesundheitszentren wurden während der Machtübernahme geplündert, das medizinische Personal musste zu einem Großteil fliehen.

Auch knapp vier Monate später hat sich die Sicherheitslage kaum gebessert, die medizinische Versorgung ist dementsprechend schwierig. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen stellte einen drastischen Anstieg von Malariafällen in Zentralafrika fest - 33 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Zudem beklagt die Organisation mangelnde Unterstützung durch die internationale Staatengemeinschaft. Von den Geldern, die im März von UN-Organisationen und Hilfsorganisationen für die Krise angefragt wurden, sind bisher nur 31 Prozent ausgezahlt worden. Trotz allem hat Ärzte ohne Grenzen einige medizinische Programme in Zentralafrika weiterführen können. (red, derStandard.at, 16.7.2013)

Bild 1 von 8
foto: ton koene

Ärzte ohne Grenzen hat eine Nofallstelle in Bossangoa im Nordwesten Zentralafrikas eingerichtet.

weiter ›
Share if you care.