Fernsehen für die Seele

Ansichtssache15. Juli 2013, 17:38
16 Postings

"Soul Train" gilt bis heute als die langlebigste Musikshow des US-Fernsehens und war für Generationen schwarzer Teenager prägend

foto: ap/damian dovarganes

Die Botschaft war einfach: "Love, Peace and Soul!" Das ging in den frühen 1970ern vor allem bei der afroamerikanischen Jugend als Lebensmotto in die Schlaghosen rein. Mit diesen Worten verabschiedete sich Don Cornelius jeden Samstagvormittag am Ende der von ihm erfundenen Musikshow "Soul Train". Es war die erste schwarze Show im US-amerikanischen Fernsehen.

1
foto: arte/itv studios france

Arte zeigte am Sonntag zum Auftakt seines nun jeden Sonntag einen Soulschwerpunkt setzenden Sommerprogramms die Doku "Show me your Soul". Sie erzählte die Geschichte des 1971 gegründeten und bis 2006 fahrenden "Soul Train". Diese Show war für Generationen schwarzer Teenager prägend. Sie präsentierte angesagte schwarze Musiker, zu deren Auftritten im Studio schwarze Kids tanzten.

Was als kleine Einzimmerproduktion in Chicago begann, wurde zur nationalen Erfolgsstory, die schwarze Familien quer durchs Land vor der Glotze zusammenbrachte.

2
foto: arte/itv studios france

Über das Vehikel der Musik wurde "Soul Train" zu einem gesellschaftlich bedeutsamen Faktor, der das afroamerikanische Selbstverständnis ebenso prägte wie das weiße Verständnis dafür. Viele berühmte Soulstars - ab den mittleren 1970ern auch weiße - traten in der Show auf. Dort wurden die Tänze aus angesagten Clubs der Nation nahegebracht, dort wurden die neuesten Trends abgebildet.

Hip-Hop besiegelte schließlich das Moderatorenschicksal des im Vorjahr verstorbenen Cornelius. Zu deutlich war seine Ablehnung gegenüber Rap. Schließlich sah er selbst ein, dass ihn die Zeit überholt hatte. Dennoch lief die Show mit ihm als Produzenten noch bis 2006 weiter und gilt bis heute als die langlebigste Musikshow des US-Fernsehens. (Karl Fluch, DER STANDARD, 16.7.2013)

Link

Sendung zum Ansehen auf arte.de

3
Share if you care.