US-Einreisebehörde erkennt "League of Legends" als Profisport an

14. Juli 2013, 14:25
110 Postings

Einfachere Visavergabe an Spieler – Entwickler: "Wendepunkt"

Wer sich in den höheren Sphären der E-Sport-Ranglisten des Action-Strategietitels "Leage of Legends" bewegt, kann demnächst auf spielerischer Mission einfacher in die Vereinigten Staaten einreisen. Die Visabehörde hat das Spiel offiziell als "professionelle Sportart" anerkannt.

Die Nachricht übermittelte Nick Allen an GameSpot, seines Zeichens E-Sport-Verantwortlicher bei den "League of Legends"-Entwicklern Riot Games. Sein Vize, Dustin Beck, ergänzte gegenüber Polygon: "Das ist ein Wendepunkt. Es bestätigt E-Sport als Sport. Wir führen nun die selben Bezeichnungen wie die NBA, NHL (Anm. d. Red.: Oberste US-Profiligen für Basketball und Eishockey) oder jede andere Profisport-Liga."

"Wie Beckham, als er zu LA Galaxy kam"

Die Entscheidung könnte dazu führen, dass talentierte ausländische Spieler häufiger US-Teams beitreten, um eine Karriere in den USA zu verfolgen, wo erfolgreiche Spieler bereits teilweise von ihrer Tätigkeit leben können.

"Das ist wie David Beckham, als er zu LA Galaxy kam", zieht Beck einen Vergleich zum Fußball. Hochkarätige "League of Legends"-Partien werden seinen Angaben zu Folge von mehr Publikum verfolgt, als der Großteil des Programms des Sportsenders ESPN.

Fünf Jahre Aufenthalt

Das Visum, dass die Behörden nun anhand der Profisport-Kriterien aushändigen, berechtigt Spieler dazu, bis zu fünf Jahre lang in den USA zu bleiben und ihrem Sport nachzugehen.

Einer der ersten Profiteure könnte der kanadische "Leage of Legends"-Spieler Danny Le, vulgo "Shiphtur", sein. Er konnte diesen Frühling aufgrund bestehender Beschränkungen nicht an allen Bewerben teilnehmen. Es wird erwartet, dass in Zukunft auch andere unter E-Sportlern beliebte Titel als Profisport anerkannt werden könnten.

"Leage of Legends" wird zu Stoßzeiten von über fünf Millionen Spielern parallel gespielt. Insgesamt gibt es laut Riot Games über 70 Millionen Accounts. (red, derStandard.at, 14.07.2013)

  • "League of Legends"-Spieler werden von den US-Einreisebehörden als Profisportler anerkannt.
    foto: riot games

    "League of Legends"-Spieler werden von den US-Einreisebehörden als Profisportler anerkannt.

Share if you care.