Google weigert sich Piraten-Seiten aus dem Suchindex zu entfernen

13. Juli 2013, 16:51
114 Postings

Vorsitzender Eric Schmidt: "Geht gegen unsere Philosophie" - Konzerne sollen selbst Rechtsweg beschreiten

In der Vergangenheit war das Verhältnis von Google zur Content-Industrie alles andere als reibungsfrei: Bis heute beklagen sich Film- und Musikkonzerne regelmäßig, dass Google nicht aggressiv genug gegen Online-Piraterie vorgehe. Dies obwohl die Entfernung konkreter Links von Kopien aktueller Inhalt von Monat zu Monate neue Höchstwerte erreicht.

Absage

Dies reicht der Industrie aber nicht. Diese hätte gerne, dass Google gleich die gesamten Seiten aus dem Suchindex entfernt. Dem teilt der Softwarehersteller nun aber eine klare Absage, wie Torrentfreak berichtet.

Philosophisches

Am Rand der aktuell laufenden Business-Konferenz von Microsoft-Gründer Paul Allen bestätigte Google Chairman Eric Schmidt zunächst, dass es massiven Druck in eine solche Richtung von den Konzernen gebe. Dies nur um im nächsten Atemzug klarzustellen, dass man diesen Wünschen nicht nachkommen werde, da dies der grundlegenden Philosopie des Konzerns widerspräche.

Falscher Weg

Man habe in den letzten Jahren einige Maßnahmen vorgenommen, um kopierte Inhalte weniger prominent in den Suchergebnissen zu präsentieren. Der Schritt zur kompletten Löschung gehe aber zu weit. Wenn die Industrie gegen einzelne Seiten vorgehen wolle, müsse sie das schon selbst mit Klagen tun.

Ausblick

Bleibt abzuwarten, wie lange Google diese Position mit einer stetig verschärfenden Rechtslage einhalten kann. Eventuell könnte diese Auseinandersetzung also auf einen langwierigen Rechtsstreit hinauslaufen. (red, derStandard.at, 13.07.13)

  • Die Industrie würde sich wünschen, dass Google ganze Seiten aus dem Suchindex entfernt - Google lehnt dies aber ab.
 
    foto: derstandard.at

    Die Industrie würde sich wünschen, dass Google ganze Seiten aus dem Suchindex entfernt - Google lehnt dies aber ab.

     

Share if you care.