Weinheber-Gesellschaft droht mit Abzug des Denkmals vom Schillerplatz

12. Juli 2013, 16:03
1 Posting

Kulturstadtrat hatte nach kritischer Kunstaktion Umgestaltung angekündigt

Wien - In die Debatte um das Denkmal für Josef Weinheber am Schillerplatz schaltet sich nun auch die Josef Weinheber-Gesellschaft ein - und droht im Falle einer Umgestaltung, wie sie von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny angekündigt wurde, nun gar mit dem Abzug des von ihr gestifteten Denkmals. Die Ausgrabungs-Aktion der "Plattform Geschichtspolitik" der Akademie der Bildenden Künste, die Anfang Juli auf eine notwendige Kontextualisierung des Denkmals für den Dichter und bekennenden Nationalsozialisten hingewiesen hatte, stößt bei der Weinheber-Gesellschaft auf wenig Gegenliebe.

Dass sich der Kulturstadtrat "auf die Seite einer kleinen, offenbar radikalen Gruppe stellt" ist für die Unterzeichner eines Offenen Briefes ebenso unverständlich, wie das "Verdikt 'Nazi-Dichter'", das mehr "der Verunglimpfung, nicht der Aufklärung" diene. Für eine "sachliche, tatsachengerechte Diskussion" über Weinhebers politische Gesinnung, deren Aufarbeitung man in der Weinheber-Gesellschaft selbst schon lange betreibe, stehe man dagegen selbstverständlich zur Verfügung. Ansonsten könnten sich die Umgestaltungs-Pläne der Stadt auch ganz erübrigen: Das 1975 in die Obhut der Stadt übergebene Denkmal befinde sich nach wie vor im Besitz der Weinheber-Gesellschaft. Als letzte Konsequenz behalte man sich vor, das "Denkmal der Obhut der Stadtgemeinde wieder zu entziehen und von dem öffentlichen Platz, an dem es bisher stand, zu entfernen." (APA, 12.7.2013)

Share if you care.