Gotländer gaukeln alte Schweden vor

14. Juli 2013, 16:40
4 Postings

Ritter, Minnesänger und viele Gaukler tummeln sich beim Mittelalterfest von Visby. Die Kulisse dazu ist aber echt alt

Von weitem schaut es aus, als hätte die Kirche Feuer gefangen. Oder besser gesagt das, was davon übrigblieb: eine Ruine aus Naturstein ohne Dach. Dahinter sitzen Zuschauer mit glühenden Wangen auf Bänken und schauen gebannt dorthin, wo früher der Altar stand. Auf der Bühne schleudern sich Erik Klinga und seine Gauklerkollegen brennende Kugeln an Eisenketten um die Hüften, als wären es Tanzpartnerinnen. Sie klettern einander auf die Schultern und jonglieren mit weiß lodernden Fackeln. Ein Zuschauer hält instinktiv die Hand über den Kopf. Doch die Darsteller der Gruppe Trix sind Profis. Mit ihrer Feuershow tourten sie schon durch viele ferne Länder. Jeden August sind sie zu Gast in Visby.

Die Hauptstadt der schwedischen Insel Gotland ist der perfekte Ort für ein Mittelalterspektakel. Mit 16 Kirchenruinen und einer über drei Kilometer langen, weitgehend unversehrten Stadtmauer ist sie wie eine Filmkulisse für frühere Jahrhunderte. Dass hier jederzeit eine Horde Ritter über die Holzbrücke und durch das Stadttor reiten könnte, stellt man sich lebhaft vor. Und tatsächlich gehören Ritterturniere zu den größten Attraktionen während der Mittelalterwoche.

Schon früh am Morgen hallt das Klopfen eines Eisenschmieds aus seiner Werkstatt. Aus einer Ruine dringen die tiefen Töne eines Dudelsackspielers. Es hört sich an, als würde er eine Kuh imitieren. Zum Geruch von Lagerfeuer bimmelt irgendwo eine Kirchenglocke am Markt, der das Herz dieses Festes ist und fast am Meer liegt. Hier mischt sich die Seeluft mit dem Duft von Kardamom und frisch kandierten Äpfeln. Im Gewühl tummeln sich Gaukler, Minnesänger und Geschichtenerzähler.

Hafen auf der grünen Wiese

Auf der Almendalen-Wiese picknicken Besucher und Einheimische. Früher schlugen die Meereswellen bis an die Stadtmauer, und dort, wo jetzt die Wiese liegt, ankerten die Schiffe der Hanse. Visby war im 12. Jahrhundert eine bedeutende Handelsstadt und Stützpunkt vieler Kaufleute. Aus dieser Zeit stammen auch Straßennamen wie Hamburgergränd, Bremergränd oder Danzigergränd. Doch schon die Wikinger brachten Reichtümer aus Amerika und Asien auf die Insel.

Noch heute entdecken Einheimische immer wieder deren Schätze in ihren Vorgärten. Erst im vergangenen Jahr grub ein Bauer auf seinem Feld 650 Silbermünzen aus dem 12. Jahrhundert aus. Bereits 26 verschiedene Ritterrüstungen kamen so auf Gotland schon ans Tageslicht. "Das ist das Gute hier. Man kann durch diese Funde viele Details rekonstruieren. Zum Beispiel wie der Mensch gekleidet war, der vor 1000 Jahren an dieser Mauer entlangging", schwärmt Claudia Deglau, eine der Managerinnen der Mittelalterwoche. Die 33-Jährige aus Potsdam teilt den Künstlern die Ruinen zu und sorgt dafür, dass nicht alle Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden.

Rosen für die Studenten

Außerhalb der Festtage ist Visby eine lässige Studentenstadt mit viel Kunst und Kultur, Nachtleben und Strand. Und: die schwedische Hauptstadt der Rosen. Verwöhnt mit einem milden Klima und den meisten Sonnenstunden des Landes gedeihen die Blumen prächtig. In der Altstadt klettern ganze Stöcke an den Fassaden der Häuser empor, der Botanische Garten besitzt stolze 135 Rosensorten.

Die meistfotografierte Straße ist logischerweise die Rosenstraße. Hier liegt auch das Café Gula Huset mit nur einer Handvoll Tischen. Bei gutem Wetter servieren Hans Lundberg und seine Frau im begrünten Innenhof die wohl besten Saffranspannkaka der Insel. Gotlands typischer Kuchen besteht aus Reis, Eiern, Safran, Zimt und Mandeln und wird hier mit Preiselbeermarmelade serviert.

Am frühen Abend füllt sich die Uferpromenade: Auf der Bühne am Strand singt eine Schwedin im Engelskleid herzzerreißende Lieder. Daneben springen wieder Erik und seine Gaukler auf eine Bühne. Sie türmen ihre Körper zu einer Menschenpyramide auf und jonglieren dabei mit brennenden Fackeln. Ohne jegliche Regieanweisung sinkt dabei die Sonne goldrot hinter den weiten Horizont am Meer - als wolle auch sie ihren Teil zu diesem Fest für Romantiker beitragen. (Monika Hippe, DER STANDARD, Album, 13.7.2013)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Diese Reise wurde unterstützt von Visit Sweden.

  • Hinter diesen Stadtmauern lässt sich das Mittelalter prächtig feiern.

    Hinter diesen Stadtmauern lässt sich das Mittelalter prächtig feiern.

  • Mittelalterliches Handwerk gehört ebenso zum Festival ...

    Mittelalterliches Handwerk gehört ebenso zum Festival ...

  • ... wie Ritterhorden.

    ... wie Ritterhorden.

  • Das 30. Mittelalterfest von Visby findet heuer von 4. bis 11. August statt.
Infos: www.medeltidsveckan.se/de oder www.visitsweden.de

    Das 30. Mittelalterfest von Visby findet heuer von 4. bis 11. August statt.

    Infos: www.medeltidsveckan.se/de oder www.visitsweden.de

Share if you care.