Listig und lustig

12. Juli 2013, 10:56
posten

Opernfassung von "Die lustigen Weiber von Windsor" in der Regie Andy Hallwaxx im Kaiserhof des Stifts Klosterneuburg

Eine theatralische Kulisse: der Kaiserhof des Stifts Klosterneuburg, mit den beiden als Kronen gestalteten Kuppelbauten. Hier wird Theater gespielt, und zwar mehrschichtig: William Shakespeares Komödie "Die lustigen Weiber von Windsor", in der Opernfassung von Wiener-Philharmoniker-Begründer Otto Nicolai (ein halbes Jahrhundert vor Arrigo Boitos und Giuseppe Verdis Falstaff entstanden). Außerdem lässt Regisseur Andy Hallwaxx das Geschehen als Bühnenprobe abrollen, angefangen mit der inszenierten Ouvertüre. Da läuft eine Sängerin den knackigen Bühnenarbeitern hinterher, die Damen von der Maske schmettern im Chor, und die Queen gratuliert zum gelungenen Kostümspiel.

In Renaissancekostüme sind sie gewandet, "die lustigen Weiber": Sopranistin Talia Or als Frau Fluth, Dschamilja Kaiser mit ihrem kräftigen Alt als Frau Reich und Sarah Tuleweit als Jungfer Anna, die zum Schluss dank eines Betrugsmanövers ihren angebeteten Fenton (Patrick Vogel) ehelicht.

Durch Weiberlist mehrfach betrogen wird vor allem der hünenhafte Christian Hübner als Sir John Falstaff mit herrlich orgelndem Bass. Vor einem holzgezimmerten Bühnenbild, das fürs Globe Theatre stehen dürfte, mit sorgfältig einstudierter Orchesterbegleitung der Sinfonietta Baden unter Christoph Campestrini, und ohne Verstärker, der Akustik des Kaiserhofs sei Dank, die auch Flugzeuggeräusche problemlos verkraftet. Sommeroper, wie man sie sich wünscht! (kivi, DER STANDARD, 12.7.2013)

Bis 1.8., jeweils 20.00

www.operklosterneuburg.at

  • Frau Fluth bittet um Ruhe: Talia Or in den "Lustigen Weibern ...".
    foto: marcel gonzalez ortiz

    Frau Fluth bittet um Ruhe: Talia Or in den "Lustigen Weibern ...".

Share if you care.