Neue Dimension der Auflagen-Akrobatik

10. Juli 2013, 19:32
  • Vitale Zahlenakrobatik: "Fact Sheet 2013": 80.000 Auflage - Druckrechnung:100.
    foto: faksimile

    Vitale Zahlenakrobatik: "Fact Sheet 2013": 80.000 Auflage - Druckrechnung:100.

Ein kleiner Magazinverlag deutscher Eigner versprach 80.000 Stück Auflage - und druckte 100 Stück

Wien - Dass Wiener Magazinverlage in deutschem Besitz ihre Auflagen in die Höhe schwindeln, ist nicht ganz neu. Neue Dimensionen eröffnet ein kleiner Gesundheitsverlag: Der nannte Inserenten 80.000 Stück für Hefte wie "Vitale Senioren", "Apotheken Journal", "Diabetes Journal", "Praxis" - und ließ je 100 bis 200 Stück drucken.

Dem STANDARD liegen Rechnungen der Purkersdorfer Fairdrucker aus dem März und April 2013 vor. Sie sind bis heute nicht bezahlt, hieß es dort auf Anfrage. Die Drucker brauchen auf ihr Geld kaum zu hoffen: Über die "Der neue Apotheker" Verlagsgesellschaft (DNA) wurde mangels Kostendeckung am 5. Juli der Konkurs eröffnet.

DNA gehörte laut Firmenbuch bis 2011 dem Deutschen Christof Boethe, Geschäftsführer war Vater Wolfgang. Nun scheint die Hamburger MaF Medical and Finance AG als Alleineigner auf. Dort hieß es, Christof Boethe sei "schlecht" erreichbar; die genannte Mobilnummer ergab bis Redaktionsschluss keinen Kontakt.

Ein Mensch am Telefon ist mehr als bei DNA: Dort lief am Mittwoch ein Band, gleich melde sich wer, Freizeichen, lange Pause, tut-tut-tut. Mehrere Exmitarbeiter soll DNA wegen behaupteter Verfehlungen beim AMS als fristlos entlassen gemeldet haben. Ein Bescheid über vier Wochen daher gestrichenes Arbeitslosengeld liegt dem STANDARD vor. Beim AMS hieß es, das entscheide ein Senat nach Rückfrage beim Betroffenen.

Die Magazine könnten wieder auftauchen: DNA-Manager Andreas Lindner übernahm Anfang 2013 von Christof Boethe Anteile und Geschäftsführung der MeCo Media Communications GmbH - mit der Adresse und Telefonnummer von DNA. Wie eine Von der Trift Consulting (früher Top Media Werbeagentur) im Besitz der MaF, geführt von Christof Boethe. Von MeCo erhielt die Firma Caesaro eine Rechnung für ein Inserat in einem DNA-Titel.

Ein "Fact Sheet 2013" nennt für "Vitale Senioren" 240.000 Leser und 80.000 Auflage. Caesaro kennt 80.000 für mehrere DNA-Titel. Ebenso die Mediaagentur von Inserent Kandisin für "Diabetes Journal" und "Apotheken Journal". Der Titel, hörte die Agentur, werde "aktuell modernisiert", eine "nächste Ausgabe im Herbst" erwartet. (fid, DER STANDARD, 11.7.2013)

Share if you care
9 Postings
who told us, that the world would be fair...

...aber ich kenne eben auch Medien die utopische Auflagenzahlen angeben - diese Auflage dann aber auch wirklich gedruckt und vertrieben (!) wird. In der Werbebranche glaubt's dann aber erst recht niemand... ;-)

Hört sich ja nach einem interessanten Geflecht von Briefkastenfirmen an.

Muß die letzte IO Novelle verschlafen haben,

wenn jetzt mangels Kostendeckung der Konkurs eröffnet werden kann.

ein bewährtes modell

wurde in den 90ern in der Davidgasse erfunden... ;-)))

Nö Rundschau? Mit 5 Titeln?

eigentlich kundenrundschau...
ego, city, diva, wohnen, WIRTSCHAFTSBLATT
jedem kunden sein belegexemplar :)

ist das betrug?

gewerbsmäßiger betrug.

kann bei öak-geprüften medien NIE passieren :)
weil, nach den prüfterminen gibts dann immer die taschenschwemme :))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.