Eurofighter: Ungemach mit Schleudersitzen

9. Juli 2013, 18:13
63 Postings

Eurofighter-Hersteller: Sicherster Kampfjet der Welt

Wien/Berlin - Neues Ungemach für die Betreibernationen des Eurofighter, zu denen auch Österreich zählt: Spiegel online zählt "Softwarefehler, schlampige Montage, fehlendes Qualitätsmanagement" auf, insbesondere was das System Schleudersitz betrifft. Diese Sitze, die im Notfall den Piloten aus dem Cockpit schießen sollen, hätten im Werk in England keine Stück- und Nachprüfung absolviert, hat ein Prüfer vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz am 18. April festgestellt. Er schreibt in der "Bestandsmeldung 13/01": "Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dem beanstandeten Schleudersitz nicht um einen Einzelfall handelt."

Alle auf dem Boden bleiben

Die Meinung des Prüfers ist, dass alle Flugzeuge bis zur Klärung des Sachverhalts auf dem Boden bleiben müssten, eine Meinung, die weder in der Bundeswehr noch im österreichischen Verteidigungsministerium geteilt wird: Dem Standard wurde erklärt, dass alle Eurofighter aller Nationen "gegroundet" würden, wenn es ein gravierendes Problem geben sollte - aber das liege nicht vor. Die Bundeswehr hält fest, dass es nur um eine "Verfahrensunsicherheit" des Prüfers gehe: "Die Schleudersitze werden durch die britische Firma Martin Baker Aircraft Co. Ltd. hergestellt und durch den englischen Güteprüfdienst überwacht."

Das sollte ausreichen. Aber die deutsche Bürokratie ruhte nicht, sie prüfte weiter, bis sie am 21. Juni der Güteprüfstelle der Bundeswehr mitgeteilt hat, dass "der beanstandete Sachverhalt durch die bestehenden Vorschriften vollständig und durch die hierzu zuständigen Stellen geregelt ist".

Eurofighter-Hersteller Cassidian weist den Vorwurf zurück, er würde Vorschriften umgehen: "Es gibt keine Qualitätsmängel an den ausgelieferten Eurofightern. Der Eurofighter ist mit mehr als 186.000 Flugstunden das mit Abstand sicherste und zuverlässigste Kampfflugzeug der Welt." (Conrad Seidl, DER STANDARD, 10.7.2013)

Share if you care.