One-Boat-Show beim America's Cup

8. Juli 2013, 21:55
6 Postings

Ein Boykott machte die erste Wettfahrt zu einer eindeutigen Geschichte

San Francisco - "Es waren viele Leute an der Küste, sie wollten ein Rennen sehen. Also haben wir versucht, dass wir ihnen etwas zum Anschauen geben." Das sagte Dean Barker, Skipper von Team Neuseeland, nach der ersten Wettfahrt im Louis Vuitton Cup, in dem der Herausforderer von America's-Cup-Titelverteidiger Oracle Racing aus den USA ermittelt wird. Der 72-Fuß-Katamaran segelte allein über den Kurs vor San Francisco bis zu 79 km/h.

Gegner Luna Rossa war aus Protest gegen eine der Regeländerungen, die nach dem Tod des Briten Andrew Simpson vom schwedischen Team Artemis erlassen wurden, nicht angetreten. Die Italiener meinen, dass die größeren Trimmklappen am Ruder der Oracle zum Vorteil gereichen. Artemis, dritter Herausforderer neben Neuseeland und Luna Rossa, wird das zerstörte Boot erst Anfang August hergerichtet haben. Das Finale beginnt im September. (red, DER STANDARD, 8.7.2013)

  • Team Neuseeland war mit knapp 80 km/h und buchstäblich konkurrenzlos unterwegs in der Bucht von San Francisco.
    foto: epa

    Team Neuseeland war mit knapp 80 km/h und buchstäblich konkurrenzlos unterwegs in der Bucht von San Francisco.

Share if you care.