Auf Wiedersehen!

8. Juli 2013, 17:45
20 Postings

Wiederholungen im Ferienprogramm haben auch ihr Gutes

Man merkt es an den "Tatort"-Folgen, die man schon gesehen oder beim ersten Mal schon nicht fertig angeschaut hat: Es hat Ferien. Und da gibt es das Fernsehen billiger als sonst. Nicht dass es Gebühren senken würde, nur das Programm dünnt noch weiter Richtung Wassersuppe aus. Natürlich könnte man einwenden, wer
an schönen Sommerabenden nichts Besseres zu tun hat, als vor der Glotze zu sitzen, um anschließend darüber zu jammern, dass alles übel sei, müsse ein armer Zeitgenosse sein. Eh. Oder TV-Kritiker.

Aber die Wiederholungsschwemme spült mitunter Dinge hoch, die man beim ersten, zweiten und dritten Mal versäumt hat. Beim vierten Mal schlägt man aber zu. Zum Beispiel bot Servus TV am späten Sonntagabend unter dem an die Kunst von Bud Spencer und Terence Hill erinnernden Titel "Ein schrilles Duo" auf schräger Tour die Musikdoku "Under Great White Northern Lights".

Dabei handelt es sich um einen Musik- und Konzertfilm über das aufgelöste US-Duo "The White Stripes". Für eine schwüle Nacht gerade das recht, weil lässig und ohne störende Handlung. "The White Stripes" waren ein Duo, das mit Gitarre und Schlagzeug eine Weltkarriere hinlegte und in den Nullerjahren eine der hauptverantwortlichen Bands dafür waren, dass Rock 'n' Roll seinen Leichengeruch ablegte.

Nun gibt es wenig Faderes, als sich Konzerte zu Hause im Fernsehen anzuschauen. Das dürften auch die "White Stripes" gewusst haben, weshalb die während einer Tour in Kanada entstandene Doku vor allem mit Szenen abseits der Bühne charmierte – oder mit Auftritten an ungewöhnlichen Orten wie der U-Bahn. Wie gesagt (räusper): nichts gegen Wiederholungen.  (Karl Fluch, DER STANDARD, 9.7.2013)

  • "The White Stripes" auf der Bühne.
    foto: autumn de wilde

    "The White Stripes" auf der Bühne.

Share if you care.