Froome über die Pyrenäen ins Gelbe Trikot

6. Juli 2013, 17:19
27 Postings

Brite gewinnt ersten Showdown für die Favoriten - Contador verlor 1:45 Minuten, Evans noch mehr

Ax-3-Domaines - Gestützt auf sein Superteam hat Christopher Froome das Heft bei der 100. Tour de France schon auf der achten Etappe in die Hand genommen. Der Brite nutzte sein Lieblingsterrain und fuhr auf der ersten Pyrenäen-Etappe eindrucksvoll ins Gelbe Trikot. Der Kapitän der britischen Sky-Mannschaft erreichte das Ziel am Samstag nach 195 Kilometern in der Skistation Ax-3-Domaines als Solist und könnte damit schon für eine Vorentscheidung bei der diesjährigen Jubiläums-Tour gesorgt haben.

Die gesamte Konkurrenz blieb desillusioniert und geschlagen zurück. Richie Porte machte den Doppelsieg des Sky-Teams 51 Sekunden hinter Froome perfekt. Aber wichtiger als der erfolgreiche Griff zum Maillot Jaune waren für den Vorjahreszweiten die Zeitvorsprünge, die er bei seinem Parforceritt auf seine direkten Konkurrenten herausfuhr.

Der zweifache Toursieger Alberto Contador, 2012 noch wegen Dopings gesperrt, verlor vor Zehntausenden spanischen Zuschauern am Straßenrand 1:45 Minuten, Cadel Evans fuhr über vier Minuten nach Froome über den Zielstrich auf 1.350 Meter Höhe. "Da ist ein Traum wahr geworden", jubelte Froome im Ziel. "Mehr kann man nicht erwarten", freute sich der Brite, warnte aber zugleich: "Das ist die erste Woche, zwei weitere harte kommen noch. Aber jetzt haben wir das Gelbe Trikot und das müssen wir jetzt auch verteidigen."

Vom Erfinder abgeschaut

Der große Schlagabtausch der Topmannschaften hatte 52 Kilometer vor dem Ziel am Fuß des ersten Anstiegs auf den 2.001 Meter hohen Pailheres begonnen. Fast im Stil eines Team-Zeitfahrens setzten sich die Mannschaften Sky, Saxo-Bank und BMC an die Spitze des Feldes und steigerten kontinuierlich das Tempo. Mit diesem Rezept hatte im Vorjahr Bradley Wiggins triumphiert. Dieselbe Marschroute verfolgen die Briten bei der Jubiläums-Tour für ihren diesjährigen Chef Chris Froome. Erfinder dieser Methode war 1999 Lance Armstrong.

Contador und Evans mit ihren Leuten versuchten, zunächst dagegen zu halten. Aber Sky ließ sich die Kontrolle nicht aus der Hand nehmen und ebnete Froome den Boden für seine finale Attacke 4,5 Kilometer vor dem Gipfel. "Endlich die Pyrenäen - darauf haben wir gewartet. Wir sind gerüstet", hatte Froome vor dem Etappenstart in Castres erklärt. Im Vorjahr hatte es sich der in Kenia geborene Brite in den Pyrenäen nicht nehmen lassen, sogar seinem damaligen Kapitän Wiggins zu zeigen, wer in diesem Terrain der Stärkste ist.

Auch am Samstag litten die Profis auf ihrer Fahrt an die Grenze Andorras unter der brütenden Hitze. Damit der Asphalt bei rund 40 Grad in der Sonne am Pailheres und in Ax-3-Domaines nicht schmilzt, waren die Straßen aus riesigen Tankfahrzeugen mit kaltem Wasser bespritzt worden.

Vor dem Start hatte die französische Polizei ein Camper-Fahrzeug des Teams RadioShack-Leopard auf einem Parkplatz bei Parmiers an der Autobahn gestoppt und zahlreiche Gepäckstücke durchsucht. "Die Polizisten haben unser Fahrzeug, das auf dem Weg zum Mannschaftshotel war, zwei Stunden untersucht. Danach sind sie weggefahren", erklärte Teamsprecher Philipp Maertens, der von einer Routine-Kontrolle sprach. (APA/AFP, 6.7.2013)

  • Keine Stallorder mehr für Chris Froome.
    foto: epa/bouvy

    Keine Stallorder mehr für Chris Froome.

Share if you care.