Kollektiv der Einfältigkeit

4. Juli 2013, 17:31
3 Postings

Christine Wipp­linger hat Nikolaj Gogols "Der Revisor" für die Sommerspiele Perchtoldsdorf inszeniert

Hochmut braucht den Pomp. Im Frack mit Stehkragen steht die Gesellschaft parat zur Käuflichkeit. Hinter ihnen die illuminierte Burg, vor Ihnen das Perchtoldsdorfer Sommerabendpublikum. Die Gesellschaft auf der Bühne ist jene Nikolaj Gogols aus dem Komödienklassiker "Der Revisor". Das Kleinstadtkaleidoskop aus Hauptmann und Co ist versunken in egozentrischer Vorteilsnahme und erschrickt vor der Ankunft eines Beamten. Einzige Lösung: noch mehr Korruption.

Ein Kollektiv der Einfältigkeit macht sich auf der Bühne breit, als der Reisende Chlestakow (Raphael van Bargen) als Revisor inkognito auserkoren wird. Regisseurin Christine Wipp­linger unterlässt es, das russische Vabanquespiel in die österreichische Gegenwart zu katapultieren. Die gedankliche Analogie bleibt somit eine abstrakte. Das könnte gelingen, wenn man Gogols Figuren ernst nimmt und sich nicht bloß auf das komödiantische der Dialoge verlässt. Eine Aufgabe, der einzig Sven Dolinski als Diener Ossip und Sven Kaschte als Postmeister Kusmitsch gewachsen sind. Doch ihre Charaktere gehen wie alle anderen im körperlosen Kollektiv un­ter.

Die Trivialität der Aufführung kulminiert in dem deutlichsten Lacher des Abends, wenn die Frau des Hauptmanns (Petra Strasser) zu Chlestakow in amouröser Eindeutigkeit sagt: "Ich glaube, dass sie besonders schöne Bälle haben." Die Brisanz des Themas fällt dem Klamauk zum Opfer, da kaum einer der Akteure die Präsenz besitzt, um die Komik Gogols nicht in einen aufgesetzten Zirkus zu verwandeln. Es hätte eine augenzwinkernde, vor Aktualität strotzende Politiksatire werden können, es wurde ein Stück, das in seiner Albernheit verkommt. (siwe, DER STANDARD, 5.7.2013)

 

Bis 27. Juli

  • Mit Pomp und Trara biedert sich die Provinzgesellschaft der falschen Obrigkeit an. 
    foto: barbara palffy

    Mit Pomp und Trara biedert sich die Provinzgesellschaft der falschen Obrigkeit an. 

Share if you care.