Causa Telekom: Verfahren gegen "Kronzeuge" Schieszler vor Einstellung

4. Juli 2013, 16:20
posten

Gegen Zahlung von 300.000 Euro und gemeinnützige Leistung bleibt Ex-TA-Controlling-Chef Prozess erspart

Das Strafverfahren, das die Staatsanwaltschaft Wien gegen den ehemaligen Controlling-Chef der Telekom Austria (TA), Gernot Schieszler, wegen seiner Verwicklung in diverse Aspekte der Telekom-Affäre führt, steht unmittelbar vor der Einstellung. Das bestätigten am Donnerstagnachmittag die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, sowie Schieszlers Anwalt Stefan Prochaska auf Anfrage der APA.

Diversionsangebot

"Es ist von unserer Seite ein Diversionsangebot an Schieszler ergangen", stellte Bussek fest. Sollte der 43-jährige Grieskirchner, der Ende Juni 2009 von seinen Funktionen bei der TA zurückgetreten war, zu einer teilweisen Schadenersatzleistung und der Erbringung von gemeinnützigen Leistungen bereit sein, wird das Verfahren gegen ihn eingestellt. Wie dazu Dagmar Albegger, Ressortmediensprecherin des Justizministeriums, erklärte, würde damit österreichweit erstmals die in der Strafprozessordnung (StPO) normierte Kronzeugen-Regelung Platz greifen.

Konkret hat Schieszler 300.000 Euro zu bezahlen und 120 Stunden an gemeinnütziger Leistung zu erbringen, erläuterte sein Rechtsbeistand der APA. "Sie können sicher sein, dass wir auf das Angebot eingehen werden", betonte Rechtsanwalt Prochaska. (APA, 04.07.2013)

Share if you care.