Sony will Online-Zwang für 4K-Video-Player

3. Juli 2013, 15:08
  • Sony will 4K-Inhalte durch neue Kopierschutzmaßnahmen schützen.
    foto: dapd

    Sony will 4K-Inhalte durch neue Kopierschutzmaßnahmen schützen.

Download-Portal für Filme in hochauflösenden Format startet im Herbst

Während Sony für die PlayStation 4 auf Online-Zwang verzichtet, könnte genau das für die nächste Generation von Video-Playern kommen. Auf dem Anti-Piracy and Content Protection Summit in Los Angeles gab Spencer Stephens, CTO von Sony Pictures, einen Einblick in die Maßnahmen, mit denen Sony 4K-Inhalte in Zukunft schützen will.

Kopierschutz-Wunschliste

Sony sieht bei 4K-Videos eine Möglichkeit des Neuanfangs in Punkto Kopierschutz, berichtet das Portal Copyright and Technlogy. Bislang gebe es noch keinen Standard-Schutzmechanismus für Videos im hochauflösenden Format von 3.840 × 2.160 Pixel. Auf Sonys "Wunschliste" stehen jedoch mehrere Methoden, um die Inhalte vor der widerrechtlichen Verbreitung im Netz zu schützen.

Mehrere Maßnahmen

So sollen sich die einzelnen Videos so voneinander unterscheiden, dass eine Methode, mit der der Kopierschutz einer Datei geknackt werden konnte, nicht automatisch auf einen weiteren Film angewendet werden kann. Die Bildübertragung über HDMI etc. soll durch HDCP 2.2 vor externen Zugriffen geschützt werden. Für Vorgänger-Version kursiert schon länger eine Anleitung im Web, wie der Kopierschutz umgangen werden kann.

Online-Zwang

Eine Methode, die bei Nutzern aber für Kontroversen sorgen könnte, ist der geplante Online-Zwang. Nach Sonys Vorstellungen muss der Player vor jeder Wiedergabe mit dem Internet verbunden werden. Wird ein Hack erkannt, soll die Wiedergabe verweigert werden.

Nutzer identifizieren

Zudem soll jedes 4K-Video-File ein Wasserzeichen erhalten, das die Datei mit dem jeweiligen Nutzer oder dem Player in Verbindung bringt, über den der Download erfolgt ist. Wird eine Kopie der Datei im Internet verbreitet, wären dadurch Rückschlüsse auf den User möglich.

Video Unlimited 4K startet im Herbst

In den nächsten Tagen bringt Sony seinen 4K-Player, den FMP-X1 4K Ultra HD Media Player, um 699 US-Dollar auf den Markt. Das Gerät kann nur mit Sonys eigenen 4K-Fernseher genutzt und muss online aktiviert werden. Mit entsprechenden Download-Inhalten soll das Gerät laut Engadget über den Dienst Video Unlimited 4K versorgt werden, der im Herbst startet. Zuletzt war auch berichtet worden, dass Sony mit dem Xperia i1 ("Honami") an einem Smartphone arbeitet, das Videos in nahezu 4K-Auflösung aufzeichnen soll. (red, derStandard.at, 3.7.2013)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
wenn es dazu beträgt die preise zu senken bin ich dafür.

eine kopierschutzmaßnahme kann eigentlich nicht die preise senken:

1. kostet die implementierung etwas
2. würden es dann so tolle meldungen wie (999999999999999999 USD schaden durch raubkopien) nicht geben wenn bei der bisherigen preisgestaltung raubkopien berücksichtigt worden wären
3. es wird einfach so viel verlangt wie geht die inhalte können vom anbieter ja beliebig oft reproduziert werden, daher ist es ein ausschließlich nachfrage basierter markt

Im Prinzip wirds nicht anders gemacht wie bei PS4 und XBO.

Wenn es Konkurrenzprodukte gibt, die keinen Zwang haben oder brauchen, werden die gekauft.

wenn in digitale kinos teilweise noch 2K content (bisschen über bluray auflösung) präsentiert wird... warum sollte man DAHEIM dann auf 4K umsteigen?
ja ich weiss... wachstum wachstum, fortschritt....

dann eben nicht sony (aber gar keine geräte von sony, auch nicht andere)

auch wurscht

Behaltets euch den Dreck!

Ach ja und vergessts nicht die alten Filme ala Stan und Laurel auf 4k hochzuskalieren und uns teuer zu verscherbeln.

ob

ich nun eine Xbox one,PC,Smartphone,TV jedes Gerät was vernetzt ist kann überwacht werden also somit ist eh egal wegen dem Thema Onlinezwang

4k? Der ORF HD sendet in 720p...

wieso spielt sich sony gerade mit dem guten ruf, den sie sich mit der ps4 erarbeitet haben? wenn sie so weiter machen könnte man glauben, dass sie nicht intellektueller, sondern nur intelligenter und gerissener wurden, wenns um den kundenfang geht.

Sony verhält sich immer wie die Gezeiten, freundlicher bei Ebbe in der Kasse.

galuben

sie im ernst wirklich das Sony oder sonst wer das Spielverhalten der PS4 nicht analysiert und auswertet ?

Das einzige was Sony analysieren und auswerten kann ist, dass gerade irgendjemand auf Konsole X Spiel Y spielt.

Wobei sie nicht wissen, ob das der Accountinhaber, ein Familienmitglied oder ein Freund ist.

Personalisierte Werbung somit nicht anwendbar.

Klar, hol ich mir sofort!

Immerhin steckt da ungemein viel Know-How in dem Gerät, das dafür sorgt, dass ich nichts für die Hersteller-Firma vermeintlich schädliches tun könnte, wie mir eine Sicherheitskopie ziehen oder es woanders, z. B. in meinem Computer abspielen. Dafür zahlt man doch gerne.

Durch das herum- und entschlüsseln der Bilder beim Ansehen zum Zweck des Schutzes vor mir Konsumenten wird das Gerät auch schön warm und schaut, dass auch unsere Stromanbieter einen guten Umsatz haben. Da haben ja dann wirklich alle was davon.

limitiert auf onlinegebrauch, einzelne personen, sony-fernseher, HDCP.

und sony wünscht sich noch weitere limitierungen, so viele als möglich. wie nennen wir das ganze? genau: Video UN-limited 4K. und da soll einer sagen, das marketing arbeite nicht.

die wissen genau, dass es mir nicht genügt einfach einen film zu kaufen und anzusehen.

ich WILL zu einer marke genötigt werden, ich will ein paar minuten vor jedem schauen warten, bis ich eine online erlaubnis dazu kriege, ich will nichts weiterverkaufen dürfen, und auf keinen fall will ich sony-filme auf irgend einem anderen yet-to-come 4k player ansehen. schon gar nicht bei freunden. ein guter kopierschutz ist mir auch 200euro aufpreis auf den player wert und ich hoffe sony bald auch durch frohndienst dabei unterstützen zu können, mir vorschriften zu machen.

Tja, dann überspringen wir halt 4k

Gute Filme sind auch in SD ansehbar!

Wichtig ist, dass DRM sich nicht über Hintertüren einschleichen kann, sondern offen und lautstark von den Käufern boykottiert wird.

Nur SO können wir Big Brother noch ein Weichen "aussen vor" halten.

Sicher super, wenn man - da Internet down - sich bei einem Film auf der Couch gemütlich machen will!

Ok, wird Sony aus meinem "Elektronik-Radar" ausgeblendet

Konzern-Diktatoren und ihre Wahnvorstellungen ...

was glauben die eigentlich?

Alle reden von Zwang.

Man sollte es Online-Segen nennen. Ohne permanente Internetverbindung fühle ich mich so leer.

Gibts halt keine 4k Filme, auch gut.

Da Pfurz ich genauso drauf wie die 3D Brille im Wohnzimmer und im Kino!

Wenn das Internet mal ausfällt, kann man immer noch gemütlich einen Film aus dem Regal schaun ... not :(

das hab ich mir auch grad gedacht...

hirn wurde da keines verwendet, von wegen "der kunde ist könig"

Diesen PR Trotteln gehört doch alle eine geknallt. Was werfen die sich rein? Jetzt hat Sony mit der PS4 seinen Ruf endlich wieder ein bisschen hergestellt und dann kommt so eine Meldung.

Wenn das kein Fortschritt ist

Die Dateien unterscheiden sich mehr als die Scheisse, die Hollywood produziert.

Sony lernt es wohl nie...

Das Problem entstand, als sie Columbia Pictures gekauft haben: und waren plötzlich gleichzeitig "Content-Anbieter" und Gerätehersteller.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die BD ein viel größerer Erfolg wäre, wenn der ganze Kopierschutzmechanismus die Geräte nicht so teuer und langsam gemacht hätte. Fast die gesamte Rechenleistung dieser Maschinen wird für das Entschlüsseln des Datenstroms gebraucht.

Die gesamte BD-Spec ist einzig und alleine vom Gedanken des Kopierschutzes getrieben und dominiert. Und deshalb ist es nach einem halben Jahrzehnt immer noch eine Randerscheinung.

Sie haben die Minidisk vergessen...

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.