Wurm aus Fukushima trägt den Namen Max Plancks

  • Pristionchus maxplancki in der Großaufnahme - der mächtige "Stamm" darunter ist ein menschliches Haar.
    foto: jürgen berger / em-labor, mpi für entwicklungsbiologie

    Pristionchus maxplancki in der Großaufnahme - der mächtige "Stamm" darunter ist ein menschliches Haar.

Quantenphysikalische Ehren für einen Zufallsfund: Der millimeterkleine Fadenwurm soll Aufschluss über den weltweiten Siegeszug seiner Gattung bieten

Tübingen - Künstler, Politiker und Wissenschafter: Das sind die drei Personengruppen, auf die Taxonomen am liebsten zurückgreifen, wenn sie eine neuentdeckte Spezies benennen sollen. Mit dem Begründer der Quantenphysik, Max Planck, wurde nun ein besonders prominenter Vertreter aus der dritten Kategorie ausgewählt, wie das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie berichtet. Pristionchus maxplancki reiht sich damit würdevoll neben Spezies wie Lepithrix freudi (ein Käfer) oder schlicht Plato (eine Spinne) ein.

Pristionchus maxplancki seinerseits ist ein Fadenwurm, den Tübinger Biologen um Ralf J. Sommer vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie nach dem deutschen Nobelpreisträger benannt haben. "Planck betonte stets die Bedeutung der exakten Beobachtung", begründen die Forscher ihre Entscheidung. Dabei war die Entdeckung eigentlich ein "Beifang": In einem Eichenwald in der japanischen Provinz Fukushima sammelten Biologen einen Hirschkäfer auf, der einen nur einen Millimeter großen Fadenwurm am Körper trug. Eine nährere Analyse zeigte, dass es sich dabei um eine bislang unbekannte Spezies handelte.

Fadenwürmer: Eine evolutionäre Erfolgsgeschichte

Fadenwürmer bilden einen besonders artenreichen Tierstamm, zu dessen bekanntesten Vertretern der parasitäre Medinawurm und der in der Forschung als Modellorganismus beliebte Caenorhabditis elegans zählen. In Tübingen hat man sich auf Fadenwürmer aus der Gattung Pristionchus spezialisiert. Vertreter dieser Gattung leben in enger Gemeinschaft mit verschiedenen Käferarten. Die Würmer schaden ihrem Wirt nicht, sondern harren in einem Ruhestadium aus, bis der Käfer stirbt.

Anschließend ernähren sie und ihre Nachkommenschaft sich dann vom Käfer-Kadaver und den Pilzen und Bakterien, die auf den Überresten des Insekts wachsen. Dieser Lebensstil hat offenbar eine weite Verbreitung der winzigen Würmer begünstigt, denn die Pristionchus-Exemplare im Tübinger Wurm-Zoo stammen von Fundorten auf allen Kontinenten.

Die Forscher wollen deshalb unter anderem klären, wo die ursprüngliche Heimat der Gattung liegt und auf welchen Wegen sie sich über fast die ganze Welt ausgebreitet hat. Der Neufund aus Japan bietet dafür mögliche Hinweise: Genetische Stammbäume mit DNA-Daten von Pristionchus maxplancki und einer weiteren neuentdeckten Art legen nahe, dass der Ursprung der Gattung in Südostasien liegt. Möglicherweise sind die Würmer von dort als blinde Passagiere an den Körpern invasiver Käferarten in die Welt hinausgezogen. (red, derStandard.at, 3. 7. 2013)

 

Share if you care
8 Postings

und wie lautet nun Max Plancks Name?

Pristionchus

Höchst merkwürdig,

dass diese neue Spezies in Fukushima entdeckt wurde.

dazu wird eine andere Studie benötigt: Den explorativen Journalismus und eine Story :-)

Sympatisches Würmchen

im Gegensatz zu den Parasiten, die sich auschließlich von den Lebenden ernähren.

Finde ich eher geschmacklos. Für rückgratlose Würmer würden sich Politikernamen wohl viel besser eignen.

Sie tun den Würmern unrecht.

Die kommen ja so auf die Welt.

Plato?

da fehlt die taxonomische syntax..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.