"Broken Age": Drei Millionen Dollar von Fans sind nicht genug

  • Haben Sie "Broken Age" unterstützt?
    foto: broken age

    Haben Sie "Broken Age" unterstützt?

Double Fines Community-finanziertes Projekt ist den Entwicklern über den Kopf gewachsen

Double Fines 2012 über Kickstarter finanziertes Adventure "Broken Age" wird in zwei Akte aufgespalten, um mehr Zeit für die Entwicklung gewinnen und mehr Einnahmen für die Umsetzung generieren zu können. Die Nachricht des Studiochefs Tim Schafer sorgt für Überraschung und Enttäuschung in der Community. Bei einem ursprünglich geplanten Budget von 400.000 Dollar sammelte Double Fine für das Projekt satte 3,3 Millionen Dollar von Fans.

Neuer Plan

Um das Projekt weiterfinanzieren zu können, sollen Spieler Anfang 2014 eine "Early Access"-Version des Spiels erwerben können, wobei der zweite Teil dann per kostenlosem Update zur Verfügung gestellt wird. In einer Mitteilung an die Kickstarter-Unterstützer erklärte Schafer, das man sich zu viel vorgenommen hatte. "Ich habe eine Vorstellung davon, wie groß ein Adventure-Spiel sein sollte, daher ist es schwer für mich eines zu designen, das viel kleiner als "Grim Fandango" oder "Full Throttle" ist", so Schafer. Mit der neuen Lösung in Form der Zweiteilung hofft der Entwickler, dass man den Inhalt nicht kürzen muss und Spieler nicht mehr allzu lange warten müssen.

Unbehagen

Die Nachricht über Double Fines Finanzierungsprobleme sorgt unter Kickstarter-Unterstützern unterdessen auch für Unbehagen. Spieler sammelten allein vergangenes Jahr Millionen Dollar für diverse Spieleprojekte, von den größeren Werken wie "Wasteland 2" ist bisher noch keines erschienen. Dass ein erfahrenes Studio wie Double Fine Planungsprobleme verzeichnet, ließe nichts Gutes für die vielen anderen Community-finanzierten Projekte verhoffen. Mit "Massive Chalice" hat Double Fine noch ein zweites Kickstarter-Projekt in Entwicklung, das im September 2014 erscheinen soll. (zw, derStandard.at, 3.7.2013)   

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2
Und am lautesten schreien wieder die

die keinen Cent in das Projekt investiert haben.

Ich selbst hab 15 Euro investiert und bin weiterhin sehr zuversichtlich

Eben, es wird ja auch niemand gezwungen, in solche Projekte zu investieren. Und selbst wenn die 15 Euro futsch sein sollten, wird man es wohl überleben.

Wundert mich nicht, wie soll der Plan halten..

wenn das ursprüngliche Game komplett ausgebaut wurde?

Mit zig mehr Inhalt, dauert auch die Entwicklung länger, vieles muss geändert oder gar verworfen werden, wieso jetzt da der Aufschrei?

Lachen ohne Ende

Herrlich, dass es so viele dumme Menschen gab, die einfach Geld in das Projakt steckten. Ohne Hirn Geld zu investieren ist schon ein starkes Stück. Den Menschen scheint es wirklich gut zu gehen, wenn sie das Geld einfach so aus dem Fenster schmeißen.

HK01 krallt sich da lieber einen Händivertrag mit iPhone um 0 Euro. Weil: Er hat ja nix zu verschenken.

nix kapiert! bitte zurück an den start

Komisch ich habe für meine Unterstützten Projekte bis jetzt immer bekommen was versprochen wurde.
Aber he geh weiter Aktien kaufen da weiß man was man beko... oh wait
Ist halt ein Risiko aber da sich die Kosten auf ca. 20-30 Euro beschränken ist das Risiko eigentlich minimal.

Man sollte mal überprüfen wo das geld Hingeflossen ist. Jemand hat sich da sehr offensichtlich was abgezwackt...

Double Fine hat 65 Mitarbeiter.

50k Dollar im Jahr, zack Geld weg.

FTL wurde umgesetzt und ist laut kritiken gut geworden. nur um auch etwas positives zu schreiben.

*gg*

Bin schon gespannt wieviel "Unbehagen" es in der Funding-Community geben wird, wenn Chris Roberts ankündigt, dass sich Star Citizen um 1,2 Jährchen verzögert. (ich tippe eher auf 2 oder mehr) Der Mann hat noch jedes Entwicklungszeit-Budget kaltlächelnd gesprengt, ich erinnere an Strike Commander!!

Wenn Star Citizen so gut wird wie erhofft darf es von mir aus noch ein bissl länger dauern

W00t

wollten sie nur ihren Lebensunterhalt für ein/zwei Jahre finanziert bekommen?

"...von den größeren Werken wie "Wasteland 2" ist bisher noch keines erschienen"

Hätte denn schon eines überhaupt veröffentlicht werden sollen?! Wasteland 2 ist für Ende 2013 angekündigt. Und das war das zweite große Projekt. Die anderen sind wohl für 2014 angekündigt. Bei Wasteland 2 liegt auch bisher alles im Zeitplan. ich mache mir zumindest bei diesem Spiel keine Sorgen, umgekehrt freue ich mich schon darauf (erstmal auf die beta :D), hoffe es kommt auch wirklich noch 2013 :D Und dann in ferner Zukunft Torment: Tides of Numenera :)

Abgesehen davon, dass es nie ganz so läuft wie geplant, gibt es dann doch unterschiedliche Vorgehensweisen ein Spiel zu produzieren. Da mach ich mir bei Wasteland 2 keine Sorgen.

Man beachte das Kickstarter Video ca ab 3:30

http://www.youtube.com/watch?v=qs_KO4_Dvy4
Hier macht Tim Schafer eindeutig klar worum es geht.
Frei übersetzt:
"So! Was passieren wird kann Niemand genau sagen. Aber hier ist mein Versprechen an dich, entweder das Spiel wird großartig oder ein spektakulärer Fehlschlag, welcher auf Film festgehalten und für alle zu sehen sein wird. So oder so der Gewinner bist du.
Und das stimmt. Für meine 30$ habe ich bis jetzt in 10 Episoden zu je 45 Minuten einen Einblick in die Entstehung eines Computerspieles bekommen.
Zusätzlich zu diesen 10 Filmen gibt es noch einen ganzen Haufen kurzer Videos, die genauer auf die Personen und die Technik hinter dem Spiel eingehen.
So viel Unterhaltung bekomme ich selten aus einer 30$ Investition heraus.

Hmm. Finde das eigentlich noch nicht bedenklich, ja sogar logisch. Die wollten 400K um im Oktober 2012 fertig zu werden. Bekommen haben sie 8x so viel. Heißt, das Spiel wurde massiv aufgeblasen, die ursprüngliche Planung war für'n Eimer. Selbst wenn man nur x4 rechnet, wäre man bei Oktober 2014 ...

Das ist jetzt natürlich eine Milchmädchenrechnung. Aber ohne Details sehe ich noch kein Problem. Und seien wir ehrlich: Pünktliche Software ist eine Seltenheit (Oder so buggy ..)

CEO, CTO, CFO, CKO, CCO und CIO müssen ja auch erst einmal bezahlt werden

und dann schau ma weiter.
Das müss mer crowdsourcen

Zuerst lässt sich ein Entwickler ein Spiel von Usern finanzieren und verkauft diesen Usern das Spiel dann. Irgendwie schon krank.

Schau dir erst mal an, wie Crowdfunding auf Kickstarter läuft, und dann probier es nochmal mit dem posten.

Early Access ist manchmal ein Spiel mit dem Feuer. Nicht selten, dass manche Spiele dann in der Alpha oder Beta einfach stehen bleiben.

Bei Wasteland 2 mache ich mir weniger Sorgen, InXile Chef ist Brian Fargo, Gründer von Interplay, mit genügend Erfahrung, auch als Publisher.

Tim Schaefer ist leider bekannt dafür über sein Budget hinauszugehen, darum habe ich Double Fine auch nicht unterstützt.

Ich finds ja wunderbar, dass es soviele gutgläubige, zahlungsfähige Spieler gibt, die so viel Vertrauen in die Entwickler haben. Verstehen tu ichs persönlich eigentlich nicht.
Aber das sind vermutlich die gleichen, die auch immer fürchterlich überrascht und verärgert sind, wenn der vorbestellte Titel nicht einmal ansatzweise die Erwartungen erfüllt. Dabei haben sie ja die Katze im Sack gekauft.
Die eine oder andere böse Überraschung wird es mit den über Kick-Starter finanzierten Spielen auf jeden Fall geben.

Was hat Crowdfunding mit Vorbestellen zu tun?

wenn sie ein spiel vorbestellen bringt ihnen das keinen nutzen. schließlich können sie das spiel stattdessen auch einfach kaufen wenns kommt

wenn sie ein spiel bei kickstarter unterstützen geben sie dem spiel überhaupt erst die möglichkeit zu erscheinen. tun sie es nicht, wirds auch nix mit dem kauf.

sind also zwei völlig unterschiedliche dinge, die nicht das geringste miteinander zu tun haben.
ich habe keine sekunde gezögert ein paar euro in die hoffnung auf ein spiel wie star citizen zu investieren.

Ja und?

Das ist ja gerade das Wesen von Kickstarter, oder? Ich muss damit rechnen, dass meine "Investition" möglicherweise verloren geht... Ich kaufe ja kein fertiges Produkt sondern finanziere eine Entwicklung...

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.