TV-Programm für Mittwoch, 3. Juli

Simon Weyer
2. Juli 2013, 18:17

Ghost Dog - Der Weg des Samurai, Verschollene Filmschätze, Heute konkret, Terra Mater – Geheimnisse der Nacht, Weltjournal: Europa – Sozialstaat ade, Zoom: Vorsicht Krabbe!, Anne Will: Deutschland bespitzeln, Snowden verfolgen, Pro und Contra, Die Hölle von Henri-Georges Clouzot, Papillon, Liebeswahn

16.50 DOKUMENTATION
Verschollene Filmschätze Serge Viallet zeigt Bewegtbilder von 1918 aus London und Paris. Waren die spontanen Jubelfeiern über das Ende des Ersten Weltkriegs echt oder inszeniert? Die Dokumentationsreihe erforscht teils unveröffentlichtes Material historisch bedeutender Filmaufnahmen. Bis 17.20, Arte

18.30 MAGAZIN
Heute konkret Augen auf beim Rip-Deal-Kauf! Marvin Wolf recherchierte die Tricks der Vorauszahlungsbetrüger.Weitere Themen: Körperspenden und Quad-Unfälle. Bis 18.47, ORF 2

20.15 DOKUMENTATION
Terra Mater – Geheimnisse der Nacht Der letzte Teil der Südamerika-Reise führt das Filmteam in die Nächte Patagoniens. Zu den Aktivsten der Dunkelheit gehören jagende Fledermäuse und Pumas. In der Magellanstraße riskiert das Team einen nächtlichen Tauchgang mit Walen. Bis 21.15, Servus TV

22.30 MAGAZIN
Weltjournal: Europa – Sozialstaat ade Christina Hofmann zeigt im Vergleich zwischen Griechenland und Deutschland, wie die EU ihre sozialen Errungenschaften von Bord wirft. Bis 23.00, ORF 2

22.45 MAGAZIN
Zoom: Vorsicht Krabbe! Von Büsum in die Welt: Die Nordseekrabbe findet durch Fastfood-Fisch und Discounter auch den Weg zu Liebhabern in meeresfremde Landesteile. Michael Höft zeichnet den Weg einer Entwicklung: Von der regionalen Delikatesse zur umweltschädlichen Massenware. Bis 23.00, ZDF

22.45 TALK
Anne Will: Deutschland bespitzeln, Snowden verfolgen Sind diese Amerikaner noch unsere Freunde? Mit Anne Will diskutieren Sigmar Gabriel (SPD), Andrew B. Denison (Politik­berater), Michael Stürmer (Historiker), Constanze Kurz (Netzaktivistin). Bis 0.00, ARD

23.00 INTERVIEW
Pro und Contra Werner Faymann zieht Bilanz. Arbeitsmarkt, Konjunktur, Bankenrettung: Mit Corinna Milborn arbeitet der Bundeskanzler die großen Schlagworte der Politik ab. Bis 23.30, Puls 4

23.05 DOKUMENTARFILM
Die Hölle von Henri-Georges Clouzot (L'enfer d'Henri-Georges Clouzot, F 2009, Serge Bromberg und Ruxandra Medrea) Ersatz des Hauptdarstellers oder Pro­bleme am Set: Das Filmprojekt L'enfer scheiterte aus vielen Gründen. Der Dokumentarfilm präsentiert die Hintergründe mit Originalaufnahmen und Interviews Beteiligter. Ein spannender Einblick in Clouzots eigentümliche Arbeitsweise und Bildsprache. Bis 00.35, BR

23.50 FREIHEITSDRANG
Papillon (USA 1973, Franklin J. Schaffner) Steve McQueen, der Schmetterling, versucht sich an der Flucht von der Gefängnisinsel. Dalton Trumbo, in der McCarthy-Ära auf der schwarzen Liste, schrieb sein letztes Drehbuch und öffnet eine autobiografische Parallele bei dem Kampf gegen Obrigkeiten. Bis 2.15, ORF 2

0.40 KULT UND KULTISCH
Ghost Dog – Der Weg des Samurai (F/D/USA/Japan 1999, Jim Jarmusch) Forest Whitaker gerät als Ghost Dog in einen verzwickten Clanstreit, den auch seine weißen Brieftauben nicht überleben. Atmosphärisch inszeniert Jim Jarmusch die Kombination von mafiösem Gangsterplot und mystischer Samuraikunst. Bis 2.30, WDR

1.55 ANHÄNGLICH
Liebeswahn (Enduring Love, GB 2004, Roger Michell) Das amouröse Vabanquespiel offenbart Daniel Craigs eigentliches, von der coolen 007-Plastik verdecktes Talent. Der Psychothriller um einen fanatischen Stalker mit besessener Liebesvision lässt den Agenten in spe in einem anderen Licht erscheinen. Bis 3.24, ARD (Simon Weyer, DER STANDARD, 3.7.2013)

 

Share if you care
17 Postings

ah, schon im cafehaus gelesen: papillon... aber was soll die uhrzeit?

Ghost Dog – Der Weg des Samurai

Das ist ein Bingo!!!

Miyamoto Musashi

lesen bringt mehr als ein Film, nicht mal einer von Jarmusch.

lesen bringt mehr als ein Film

Danke für die Belehrung.
:-)

Kommt immer drauf an: Was man liest bzw. schaut.

Der schlechteste Tarantino ist z.B. sinnvoller als der beste Konsalik.

Kommt immer drauf an:

oder, wie man so sagt: Alles ist relativ.
;-)

nachdem kaum zu erwarten ist

dass Musashi jemals verfilmt wird, bleibt nur lesen.

Musashi

Ich habe den Herrn Musashi jetzt gegoogelt und kann mit Inbrunst behaupten: Nein, es bringt mir nicht mehr, eher weniger, die Schriften des Herrn Musashi aus dem 17. Jahrhundert zu lesen, die heute begeistert von Militärstrategen oder Managementtrainern zitiert werden.
Das ist nicht meine Welt.
:-)

bis auf die schreckliche Musik ein sehr guter Film ;)

bis auf die schreckliche Musik ein sehr guter Film ;)

Ich höre gerne HipHop und die Filmmusik von GhostDog ist eh sehr smooth.
Grade im Vergleich zu dem, was RZA sonst noch kann. Und der kann gut.
:-)

:D

Ja, die Musik ist teilweise sehr stimmig und/oder passend, aber das seltsame gestöhne, gestotter und gegröhle das da drüber gelegt wird...
*duckandrun4cover*

*duckandrun4cover*...

oida!

aber das seltsame gestöhne, gestotter und gegröhle das da drüber gelegt wird...

:-)

Sis is the way of the rapper.
;-)

Aber es stimmt.
Ich glaube, man muss Gefallen an Sound in Wiederholungsschleife mit unterlegten dadistischen Wortfetzen finden.

Aber, unabhängig davon, 23 Kotaus vor dem Herrn Jarmusch für diesen Film. Und alle seine anderen auch.
:-)

na so in der Zeit als ich 14-18 Jahre alt war (oder so) hat mir so mancher hip-hop auch noch gefallen, aber heute. oder liegts daran, dass hiphop und rap mit der zeit schlechter wurden? ich weiß nicht....

oder liegts daran, dass hiphop und rap mit der zeit schlechter wurden?

Ich höre auch vorwiegend die alten Sachen oder Neues von den mit mir gealterten Künstlern. Old school, quasi.
Das gilt, nemsbei, auch für Punk.
Nur bei Rock ist das anders. Da kommen immer wieder Gruppen nach, deren Musik mir gefällt. Wern hoit imma jünger, die Kinder.
;-)

jetzt bin ich ja fast beleidigt!
an led zeppelin oder deep purple kommt lang nix ran! :P

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.