Prism kann Internetnutzer in Echtzeit überwachen

1. Juli 2013, 10:47
  • Telefonate, E-Mail-Kommunikation und Chats können von US-Geheimdiensten in Echtzeit überwacht werden.
    foto: apa/dpa

    Telefonate, E-Mail-Kommunikation und Chats können von US-Geheimdiensten in Echtzeit überwacht werden.

  • Die Washington Post hat neue Unterlagen zu Prism veröffentlicht.
    vergrößern 700x525
    quelle: washington post

    Die Washington Post hat neue Unterlagen zu Prism veröffentlicht.

Weitere Unterlagen zu Prism aufgetaucht - Mehr als 100.000 Personen in Überwachungsdatenbank

Am Wochenende sind weitere Informationen zum Überwachungsprogramm Prism bekannt geworden. Demnach ist es den US-Geheimdiensten möglich, die Internetnutzung von BürgerInnen in Echtzeit zu überwachen. Das geht aus neuen Präsentationsunterlagen zu dem Spionageprogramm hervor, die nun die "Washington Post" veröffentlicht hat.

Echtzeit-Benachrichtigungen

Prism sieht den Unterlagen zufolge Benachrichtigungen vor, wenn ein überwachter Nutzer eine bestimmte Aktion durchführt. Das kann das Login zu einem Chat oder E-Mail-Programm, das Abschicken eines Mails oder ein VoIP-Telefonat sein. Derzeit werden Dienste von Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, Paltalk, Youtube, Skype, AOL und Apple überwacht.

Mehr als 100.000 Personen in Überwachungsdatenbank

Um eine Überwachung zu starten, müssen die Analysten laut dem Bericht eine Anfrage an ihren Supervisor stellen. Dieser muss zu mindestens 51 Prozent überzeugt sein, dass die Zielperson kein US-Bürger ist und sich zur Zeit der Überwachung außerhalb der USA befindet.

Filterung über Schlüsselwörter

Die Unterlagen zeigen, dass der Zugriff nicht direkt auf die gesamten Daten erfolgt, sondern über Schlüsselwörter (in der Präsentation "Selektoren" genannt) gefiltert wird. Das FBI greift die Daten bei den privaten Unternehmen ab und leitet sie an NSA, CIA oder eine Abteilung des FBI weiter. Meldet sich beispielsweise ein überwachter Nutzer bei einem Chat an, wird die NSA benachrichtigt und kann in der Folge die Kommunikation aufzeichnen.

Verschiedene Systeme

Je nach Art der Kommunikation treten laut dem Bericht verschiedene Systeme in Aktion: Printaura automatisiert den Datenstrom, Scissors sortiert die Datentypen für die nachfolgende Analyse. Nucleon zeichnet Sprachtelefonate auf, Pinwale Videos, Mainway Anruflisten und Marina Internetverbindungen. Fallout und Conveyance sollen eine weitere Filterung vornehmen, um die Information über US-BürgerInnen zu reduzieren. Mit Stichtag 5. April sollen sich 117.675 Personen in der Überwachungsdatenbank von Prism befunden haben. (red, derStandard.at, 1.7.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9
überwacher verklagen...

...wegen Urheberrechtsverletzungen - schliesslich hab ich meine Mails ja selbst geschrieben. Das heisst also die sind RAUBKOPIERER. :)

Es gibt keine "Echtzeit".

Kann jemand von Anonymus

diese Datenbank hacken? Und die Namen der Leute veröffentlichen!?

Wäre mal ne geile Antwort auf die Überwachung....

wär wohl schon geschehen

wenns wer könnte

Wie schauts'n aus?

Wenn i im Weinviertler Dialekt herum kontaktl, hobn de scho an guadn Übasetza für des?

Dös wead füa de robots von da (n s a) auf jedn foll schwierig. erkennan jo lei zeichenfolgn...

de oanfochstn lösungen san oft die beschten!

Gerade in c't gelesen: Die NSA baut an einem Supercomputer, der die neue Nummer 1 (mit deutlichem Abstand zum aktuell ersten aus China) werden soll. Die wollen offensichtlich wirklich Pacman in 3-D programmieren.

ist wahrscheinlich wie bei guantanamo

ist man einmal im focus kommt man jahrelang nicht raus(aus der datenbank) so "unschuldig" kann man gar nicht sein..

The road to Guantanamo

http://sprword.com/videos/ro... uantanamo/

einer der Schockierensten Videos über die Methoden und Denkmuster der Armis....

...und schneller als man denkt, landet man dann auf ner "No fly - Liste" - wie der Autor Gabriel Kuhn: http://www.graswurzel.net/347/gabriel.shtml

"Das "Terrorist Screening Center" hat offiziell Einträge über 400.000 Menschen gesammelt, die der Unterstützung von TerroristInnen verdächtigt werden. 3.400 davon stehen auch auf der "No Fly List", weil sie als Gefahr für die nationale Sicherheit eingeschätzt werden."

Hui, 400.000. Eine Welt voller TerroristInnen....

alles wieder mit der guten, alten "snail mail" schicken....

da beißt sich Prism die Zähne aus!

bei meinen chats

werden entweder die kabel versteift, oder der agent - hoffentlich eine agentin - rot, röter - und flutsch geht sie auf kaffeepause, und der est der welt kann derweilen seine gedanklichen ergüsse ausleben. wenn ich jetzt NSA schreib, wirds hoffentlich als schlüsselwort erkannt und diese, ach so wichtige information läuf durch den scan. und meine geheimbotschaft lautet brtashwghsgfzdgjuezuwtz !##### - erst durch die # und wenn man weiß wieviele man davon weglassen muß, ergibt das den schlüssel für eine sehr sehr, also ganz geheime operation, die zu einem geheimen zeitpunkt an einem unbekannten ort stattfinden wird.

Also morgen um 12 Kaffee Trinken beim Wirtn!?

Die 117.675 sind nur der derzeit aktiv überwachte Teil einer allumfassenden Weltbürger-Datenbank. Für uns restliche Milliarden potentiell Verdächtiger existieren vermutlich Personenakten, laufend erweitert, verknüpft, gerastert und mulitlateral getauscht.

davon geh ich auch aus.
Facebook erstellt ja schon ganz gute Profile von Leuten, die da gar nicht angemeldet sind(ist ihnen soweit ich weiß, mittlerweile untersagt). Da wird sich die NSA mit Unmengen mehr an Daten noch um einiges leichter tun.

Juche, ich werde überwacht. Was kann mir jetzt noch passieren! Fühle mich vollkommen sicher!

Ok, wusste ich nicht ^^

2011 erklärt Pentagon dem WSJ: Hacken ist ein Kriegsakt. Also führt die USA Kriegsakte durch!

http://washingtonexaminer.com/us-govern... le/2532594

Prism kann Internetnutzer in Echtzeit überwachen...

FB hat doch von 5000 Anfragen bzgl. Nutzer gesprochen... das wäre nicht Echtzeit...
Also hat PRISM einen direkten Zugang zu den Servern und Anfragen sind nicht nötig...

Ich habe eine Methode entdeckt, meine Nachrichten vor der NSA zu verheimlichen:

Text mit Bleistift auf Papier in ein Kuvert und an den Empfänger. Dauert etwas länger, geht aber nicht über die USA. Man kann sogar echte Attachments mitsenden!

Stellen Sie sich vor, das war auch noch so 1985 so...

Dialekt

i hobs afoch mundoat schreim

Damit überlisten Sie sich nur selber.

Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.