Amateurfilmer drehten in Hongkong ersten Film über Snowden

30. Juni 2013, 13:14
  • Artikelbild
    foto:webstandard

Spionagethriller in nur einer Woche an Originalorten produziert

Vier Amateurfilmern aus Hongkong ist es als Ersten gelungen, einen Film über die spektakulären Enthüllungen des US-Computerexperten Edward Snowden zu drehen. "Es war eine Menge Adrenalin, die Dreharbeiten waren sehr im Guerilla-Stil", sagte der Kameramann Edwin Lee über das fünfminütige Video, das in weniger als einer Woche gedreht wurde und nun auf der Internetplattform Youtube zu sehen ist. Es sei ein "Spionagefilm in Entwicklung" gewesen, sagte Lee mit Blick auf die rasante Entwicklung in dem Fall.

"Verax"

Lee war der einzige professionelle Filmemacher bei der Produktion, die mit einer Handkamera an Originalschauplätzen gedreht wurde. Der Streifen wurde nach Snowdens selbstgewählten Codenamen "Verax" benannt. Neben Lee waren Auswanderer aus Irland, Australien, Kanada und den USA beteiligt. Die Hauptrolle übernahm der US-Lehrer Andrew Cromeek, der mit dem richtigen Haarschnitt eine verblüffende Ähnlichkeit mit Snowden hat.

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte Ende Mai mit der Veröffentlichung von Dokumenten zu geheimen US-Programmen zur Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation weltweit für Wirbel gesorgt. Gegen Ende der Dreharbeiten in Hongkong floh der 30-Jährige nach Moskau, wo er Berichten zufolge im Transitbereich eines Flughafens festsitzt. Die Filmcrew war enttäuscht, dass Snowden Hongkong verließ, doch äußerte Lee auch Verständnis: "Am Ende begriffen wir, dass es das Beste für ihn war." (APA, 30.6. 2013)

Share if you care
4 Postings
Also es ist aufjedenfall klar

Das es über Mr.Snowden mehr als einen Agententhriller geben wird!

also find das relativ gut bis auf die Schauspieler...der rest ist ziemlich gut

"für Wirbel gesorgt."

"...Amateurfilmern ist es gelungen..."

–> als "gelungen würde ich das nicht gerade bezeichnen"...

ich meine netter versuch. aber film?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.