Washington zieht Teil des Botschaftspersonals ab

29. Juni 2013, 08:11
6 Postings

Warnt vor unnötigen Reisen in Unruheland

Washington/Kairo  - Nur wenige Stunden nachdem bei Unruhen in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria am Freitagabend ein US-amerikanischer Fotograf ums Leben gekommen ist, haben die USA ihrer Bürger vor "unnötigen Reisen" in das Land gewarnt. Zudem werde nicht unbedingt nötiges Botschaftspersonal aus Kairo abgezogen, hieß es in einer Erklärung des State Departements. Grund sei die sich verschlechternde Sicherheitslage im Vorfeld des ersten Jahrestages der Amtsübernahme des umstrittenen islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi. Die Opposition hat für Sonntag zu Massenkundgebungen aufgerufen.

Eine generelle Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums für Ägypten gibt es gegenwärtig nicht. Bereits seit längerem existiert eine partielle Reisewarnung für die Saharagebiete und nicht-touristische Orte auf der Halbinsel Sinai. Angesichts der angekündigten Demonstrationen weist das Außenministerium auf ein "hohes Sicherheitsrisiko" in Kairo und anderen Großstädten hin. (APA, 29.6.2013)

Share if you care.