Tote bei Zusammenstößen in Ägypten

29. Juni 2013, 08:07
114 Postings

Massenkundgebungen für und gegen Ägyptens Staatschef Morsi am Wochenende - Ein US-Bürger unter Todesopfern

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi sind am Freitag in Alexandria mindestens zwei Menschen getötet worden. Bei einem der Opfer handelte es sich dem Gesundheitsministerium sowie Sicherheitskräften zufolge um einen jungen US-Bürger. Mehrere Büros der Partei für Gerechtigkeit und Freiheit der Muslimbrüder, denen Morsi entstammt, gingen zudem in Flammen auf.

Den Angaben der Behörden zufolge wurde der Mann erstochen, als er zwischen die Fronten der Protestierenden geriet. Laut ägyptischen Staatsfernsehen handelte es sich um einen 21-jährigen Fotojournalisten. Auch der Sicherheitschef von Alexandria, Amin Essedin, sagte, der Mann habe gerade Fotos von den Demonstrationen gemacht, als er verletzt wurde. Demnach arbeitete er aber für das US-Kulturzentrum in der nördlichen Stadt. Ein Vertreter der US-Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sagte AFP, die Vertretung habe von den Berichten gehört und bemühe sich um eine Bestätigung des Vorfalls.

In der zweitgrößten Stadt Alexandria wurden inklusive des US-Bürgers mindestens zwei Menschen getötet und dutzende weitere verletzt. Bei den Auseinandersetzungen der vergangenen Tage waren bereits vier Menschen getötet worden.

Proteste beider Lager

In mehreren ägyptischen Städten hatten sich tagsüber zehntausende Anhänger beider Lager zu Protesten versammelt. In den Städten Alexandria und Aga wurden nach Angaben von Sicherheitskräften Gebäude der Partei für Gerechtigkeit und Freiheit angezündet, in Beheira wurde ein Parteigebäude gestürmt.

Am Abend kamen erneut zehntausende Unterstützer Morsis im Kairoer Vorort Nasr City zusammen. "Wir werden einen Staatsstreich gegen den Präsidenten nicht zulassen", rief Mohammed al-Beltagui von den Muslimbrüdern der Menge zu. "Ihr seid nicht die zweite Revolution und wir sind nicht Mubarak", sagte er mit Bezug auf den 2011 gestürzten früheren Staatschef. Auch am Wiener Stephansplatz hatten am Freitagnachmittag dutzende Menschen für den ägyptischen Präsidenten demonstriert.

Nationaler Dialog gefordert

Am Donnerstagabend hatte der Chef der oppositionellen Nationalen Heilsfront, Mohamed El-Baradei, einem Dialog mit Morsi eine Absage erteilt und die Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentschaftswahl bekräftigt. Er reagierte damit auf eine Rede Morsis an die Nation vom Mittwoch. Darin hatte er Reformen und einen "nationalen Dialog" versprochen. Auch räumte er ein, "viele Fehler" gemacht zu haben.

Am Sonntag jährt sich Morsis Amtsübernahme zum ersten Mal. Seine Gegner planen für den Tag Massenkundgebungen, bei denen sie seinen Rücktritt und eine vorgezogene Präsidentschaftswahl fordern wollen. Morsis Kritiker werfen ihm vor allem vor, die Gesetzgebung nach den Prinzipien des Islams verändern zu wollen.

Morsis Anhänger verweisen darauf, dass dieser der demokratisch gewählte Staatschef ist. Zudem sei er nicht für Probleme wie Ineffizienz und Korruption in der Verwaltung sowie die schwache Wirtschaft und religiöse Spannungen verantwortlich, weil sie noch aus Zeiten des gestürzten Machthabers Hosni Mubarak stammten. (APA, 29.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf den Barrikaden: Ein junger Demonstrant vor dem Präsidentenpalast in Kairo protestiert gegen Mohammed Morsi im Amt.

Share if you care.