Englisch für Karrierefreaks und Feinschmecker

Thesy Kness-Bastaroli
1. Juli 2013, 10:12
  • Wie im Werbeprospekt: Sonnenschein, historische Städte und Strände: Ein Englisch-Sprachkurs auf Malta bringt den Studierenden auch die Kultur des Landes näher, Erholung inklusive.
    foto: reuters/lupi

    Wie im Werbeprospekt: Sonnenschein, historische Städte und Strände: Ein Englisch-Sprachkurs auf Malta bringt den Studierenden auch die Kultur des Landes näher, Erholung inklusive.

Ein Englisch-Sprachkurs auf Malta bedeutet zwei Fliegen mit einem Schlag treffen: Neben der Vertiefung der Sprache wird hier auch die Kultur gefördert

Die Ferien werden von vielen Schülern auch zum Lernen genutzt. Seine Englischkenntnisse auf Malta zu verbessern hat eine lange Tradition. 42 Sprachschulen bieten auf der 400.000 Einwohner zählenden Mittelmeerinsel ihr sowohl qualitativ wie auch preislich sehr unterschiedliches Angebot an. Allen gemein sind jedoch die geheimen Miterzieher: Auf Malta gibt es zwei offizielle Landessprachen - Englisch und Maltesisch. Neben dem Englischkurs gibt es daher eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Gelernte gleich in die Praxis umzusetzen.

2012 war für die European School of English (ESE) bislang mit 5000 Schülern das Rekordjahr. "Die Wirtschaftskrise bekommen wir nicht zu spüren, höchstens dass es weniger spanische Anfragen gibt - diese werden aber durch das wachsende Interesse aus dem deutschen Sprachraum (Österreich, Deutschland, Schweiz) und aus den Bric-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China) und der Türkei mehr als wettgemacht", sagt ESE- Marketingdirektor Sean Bradshaw.

Vorbereitung im Trend

Wachstumspotenzial sieht er vor allem in Südamerika. Die ESE hat in letzten Jahren das Angebot vom einfachen Schülertourismus um zusätzliche Schwerpunkte erweitert. So gibt es etwa auch Englischkurse für Rentner, wo u. a. Kochkurse der Mittelmeergastronomie abgehalten werden. Hoch im Kurs stehen Vorbereitungen für die Toefl-, IELTS- und Cambridge-EFL- Sprachtests.

Der "Sprachtourismus" hat hier dieselbe Bedeutung wie etwa der Skitourismus in Österreich. Rund fünf Prozent aller Touristen sind Sprachgäste. Und in der Regel bleiben sie auch länger als fünf Tage. " Der durchschnittliche Aufenthalt liegt bei 22 Tagen", erklärte Bradshaw.

Mit ihrer Tochtergesellschaft ETI (Executive Training Institute) richtet sich die ESE mit Wirtschaftsenglischkursen an Banker und Unternehmensmanager. Das Angebot kann hier auf den individuellen Bedarf zugeschnitten werden oder wird in Kurse mit maximal sechs Teilnehmern verpackt. Der Fokus liegt auf Kommunikation, erklärt Rachel Falzon, Managerin für akademische Entwicklung der Schule. Zahlreiche Konzerne wie Bosch, Siemens, Volkswagen, WMF oder die großen Schweizer Banken senden ihre Manager, um ihre Englischkenntnisse zu verfeinern.

Weiter wachsen

Untergebracht sind die Sprachstudenten entweder bei Gastfamilien oder am Schulcampus. Teilweise verfügen die Sprachschulen auch über eigene Hotels. Ähnlich strukturiert ist die Englischschule Clubclass mit Sitz in Swieqi. Managing Direktor Joe Aquilina fordert, dass Malta dem Wachstumspotenzial der Sprachkurse mit seinem schwachen Infrastrukturnetz mehr Rechnung tragen müsse. (Thesy Kness-Bastaroli aus Malta, DER STANDARD, 29./30.6.2013)

Share if you care
4 Postings
Hier fehlt der Hinweis "Bezahlte Anzeige"...

ein halbsatz ueber „Kochkurse der Mittelmeergastronomie”, die fuer rentner abgehalten werden,

genuegt schon, um in der headline von feinschmeckern zu phantasieren?

malta ist kulinarisches, gastronomisches und touristisches entwicklungsland. wer nicht ausgerechnet dort englisch lernen will oder sich fuer alte steinhaufen interessiert, bleibe der insel lieber fern.

Feinschmecker auf Malta? Was gibt's denn dort zum Feinschmecken?

kaninchen in allen variationen. lernen kannst dort alles mögliche, vor allem das saufen, englisch nur bedingt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.