Blutige Zusammenstöße in Xinjiang

28. Juni 2013, 11:50
11 Postings

35 Tote bei Unruhen - Seit langem schwerster Gewaltausbruch in Uiguren-Region

Peking - Zwei Tage nach den blutigen Zusammenstößen in Xinjiang in Nordwestchina ist die Zahl der Todesopfer auf 35 gestiegen. Staatsmedien sprachen am Freitag von einem "Terrorakt". Es war der seit langem schwerste Gewaltausbruch in der von muslimischen Uiguren bewohnten Region, die ein Konfliktherd ist.

Nach offizieller Darstellung hatten Angreifer am Mittwoch in Lukqun nahe der Oasenstadt Turpan 24 Menschen getötet. 16 Opfer seien selbst uigurischer Abstammung, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die "Randalierer" hätten Polizeiwachen, Amtsgebäude und eine Baustelle angegriffen. Auch seien Polizeiautos in Brand gesetzt worden. Die Polizei habe das Feuer eröffnet und elf Unruhestifter erschossen, berichtete die Staatsagentur.

Zwölf Tote bei Explosion

Schon vor dem blutigen Zwischenfall waren in diesem Monat in Ghorachol (Präfektur Aksu) bei einer Explosion zwölf Menschen ums Leben gekommen, wie erst am Donnerstag bekanntwurde. Nach Hausdurchsuchungen sei eine Gruppe von Uiguren bei der Flucht vor der Polizei umzingelt worden und habe einen Sprengsatz gezündet.

Menschenrechtsgruppen nennen Xinjiang ein "Pulverfass". Es kommt immer wieder zu Konflikten zwischen Uiguren und Han-Chinesen. Bei blutigen Zusammenstößen wurden 2009 in Ürümqi rund 200 Menschen getötet. Die turksprachigen Uiguren beklagen religiöse, politische und wirtschaftliche Diskriminierung durch die chinesische Fremdherrschaft in ihrer Heimat. Nach der Gründung der Volksrepublik 1949 hatte sich die kommunistische Führung die Region einverleibt. (APA, 28.6.2013)

Share if you care.