Suche nach Snowden: Wikipedia-Gründer in der Kritik

  • Einmal mehr gibt sich Jimmy Wales gegenüber Kritikern wenig gelassen.
    foto: ap

    Einmal mehr gibt sich Jimmy Wales gegenüber Kritikern wenig gelassen.

Jimmy Wales soll auf der Suche nach Snowdens Nutzeraccount sein - widerspricht der Darstellung auf Twitter

Während weiter um den Aufenthaltsort von PRISM-Aufdecker Edward Snowden gerätselt wird – laut Wladimir Putin hält der Whistleblower sich immer noch am Flughafen in Moskau auf -, beteiligt sich nun auch Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales an einer Jagd nach dem US-Amerikaner.

Wales will Snowdens Account finden

In einer Autorendiskussion zum Wiki-Eintrag von Snowden äußerte sich Wales auf seiner Talk-Seite wie folgt: "In den Medien gab es Berichte über Nutzerkonten, die auf verschiedenen Tech-Diskussionsseiten von Snowden verwendet worden sein sollen", so der Gründer. "Er war online offenbar eine sehr aktive Person, besonders vor ein paar Jahren. Es scheint mir sehr wahrscheinlich, dass er an der Wikipedia mitgeschrieben hat. Viele Menschen, die seinem Profil (der Typ 'techerfahrener Netzaktivist') entsprechen, tun das."

Wales fragte die Community, ob es irgendwelche Beweise oder Vermutungen diesbezüglich gibt. Eine Frage, die sich, wie der Examiner berechtigterweise vermutet, wohl auch viele Journalisten und Ermittler stellen. Die Sache hat allerdings einen Haken. Denn laut Wikipedias eigenen Richtlinien ist es Autoren verboten, die Identität anderer Autoren auszuspähen oder gar ihren Realnamen zu veröffentlichen. Faktisch rief Wales zu eben diesem Verstoß auf.

Angriff auf Kritiker

Ein belgischer Wiki-Administrator namens "Fram" erinnerte Wales an diesen Sachverhalt. Wales reagierte darauf – nicht zum ersten Mal – allerdings nicht besonders höflich und sah die "erfundene und unplausible Beschwerde" als "Schikane", das Auffinden von Snowdens Account wäre kein "Outing". Andere, die "Fram" zustimmten, bezeichnete er als "Trolle", mehrere Einträge der Talk-Seite wurden offenbar von Wales entfernt.

Von seinem Kurs ließ er sich auch nicht abbringen. "Fühlt euch frei, mir eure Sorgen direkt auf meiner Talk-Seite zuzutragen", so der Wikipedianer. "Jeder außer Fram ist willkommen, das hier weiter zu diskutieren." Der belgische Nutzer ist nicht der erste, der von Wales aufgefordert wird, sich nicht mehr auf seiner Talk-Page blicken zu lassen. Es gilt allgemein als bekannt, dass er oft wenig professionell mit sachlicher Kritik umgeht.

Wales widerspricht

Via Twitter widerspricht Wales nun dem Bericht. So schreibt er, dass es nicht seine Intention sei, einen etwaigen Wikipedia-Account von Edward Snowden zu finden. Er wollte lediglich öffentlich verfügbare Information über Snowden finden und eine Diskussion anregen.

Wales findet Snowdens frühere Einträge auf Ars Technica spannend, da sie seiner Ansicht nach "Leidenschaft und Prinzipien" zeigen und somit mehr über ihn verraten. (red, derStandard.at, 26.06.2013)

Update, 17.05 Uhr: Reaktion von Wales auf Twitter ergänzt.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 186
1 2 3 4 5
immer das Gleiche

der inhalt wird gestreift um sich umgehend in den details rund um die person zu verlieren.

*gähn*

Wenn der Jimbo Menschen, die ihn an seine eigenen Regeln erinnern (müssen) als Trolle bezeichnet, dann muss er sich leider von mir (meine persönliche Meinung) den Vorwurf gefallen zu lassen, ein aufdringlicher Schnorrer zu sein, der scheinbar kein gescheites Geschäftsmodell zusammengebracht hat, wenn er alle paar Monate mit einem gefühlt 100000x10000 Pixel großen Banner um Spenden bettelt.

Was wird aus PRISM?

Da sollte man mal nachforschen!

Nicht welche Unterwäsche Snowden zu seinem 18. Geburtstag getragen hat oder ähnliche Faxen, die interessieren nämlich absolut niemandem.

Fehlt nur noch, dass sich Richard Stallman meldet, aber den will eh keiner hören.

"Denn laut Wikipedias eigenen Richtlinien ist es Autoren verboten, die Identität anderer Autoren auszuspähen oder gar ihren Realnamen zu veröffentlichen."

Muss es nicht "deren Realnamen" heißen?

Lieber Standard

wird auch noch recherchiert, oder wird nur gedruckt was die USA über die APA verlautbart?

Dieses Stillschweigen, gegenüber den USA, von den Europäischen Politikern und fast dem kompletten Medienapparat ist sehr frustrierend.

Will jemand herausfinden wer noch dahinter steckt? Was sagen die anderen Europäischen Länder dazu? zb. Frankreich, Spanien, Italien, Polen?
Wäre nett sich ein Stimmungsbild aus diesen Ländern zu holen oder so.

Da ist gerade eine riesen Sache ans Tageslicht gekommen, und ich möchte nicht daß das von in irgendwelchen Hinterzimmern ausgeschnappst wird, wärend die Weltbevölkerung mit Zuckerln ruhiggestellt wird.

Unbedingt auf Twitter nachlesen!

Jimmy Wales' Meinung zu diemem Artikel auf derstandard:
"That article is highly misleading and represents my views."
https://twitter.com/FloHirzin... 6292257793

"That article is highly misleading and MISrepresents my views."

...schreibt er

Ups, Danke für's Korrigieren!
(Das passiert wenn mal irgendwo copy+paste nicht funktioniert.)

Hm also bei mir täts funktionieren ;)

Ich denke damit hat es sich mit den Spenden für Wikipedia, die bekommen bereits ausreichend um für Regierungen und Geheimdienste gegen Private zu ermitteln.

Seltsame Aufgeregtheit hier.

Eigentlich ist das etwas, das höchstens für Leute, die oft bei WP mitwirken u. sich für die Funktionsweisen der Community interessieren irgendwie von Interesse ist; eben in der Frage, ob es legitim ist, den Realnamen eines Bearbeiters herauszufinden zu versuchen, der ihn nicht von sich aus offenlegt.

Leser und Gelegenheitsautoren sind sich in der Regel nicht mal klar darüber, dass eh jede Bearbeitung offen protokolliert wird und für jedermann! (dazu braucht's keine NSA) nachvollziehbar ist. Das gehört mit zum Wesen der WP und ist nicht zuletzt ein Erfordernis der Lizenzierung - so ist jeder Edit zuordenbar (einem Nutzernamen, ob real od. pseudonym, oder einer IP-Adresse).

Worüber wird sich also eigentlich hier echauffiert?

jimmy old fart ...

Selbstverständlich

ist Wikipedia eine geniale Erfindung, die den Zugang zu Informationen erleichtert. Selbstverständlich ist Wikipedia einem bestimmten Weltbild und Wertekatalog verpflichtet. Und selbstverständlich dient Wikipedia der Verbreitung dieses Weltbildes und Wertekatalogs.

Diese Tatsachen brauchen mich doch nicht davon abhalten, Wikipedia zu nutzen. Ich muss sie mir nur dabei vergegenwärtigen!

Vor den Vorhang, Redakteur!

Solch tolle Artikel sollte man aber schon persönlich kennzeichen und sich nicht hinter der Redaktion verstecken!

Seit kurzem ganz klar und gar nicht mehr überraschend:

...die das Internet dominierenden US-Elefanten sind eben alle von CIA und NSA ferngesteuert...

Inwiefern ist Wikipedia von NSA, CIA & Co. "ferngesteuert"?

Das würde mich, als jemand der seit gut 10 Jahren v.a. in der de- und manchmal der en-Version mitmacht, ehrlich interessieren.

Klar gibt es Manipulationsversuche von div. Lobbyinggruppen z.B. bzgl. der dt. Atomindustrie, Neolibs bei Wirtschaftsthemen, Gentech-Fans usw. bis hin zu öst. Rechtsaußen, die gern die Geschichte umschreiben wollen. Das lässt sich allerdings alles in den Griff bekommen. Mitunter ist es halt zeitaufwändig, weil Leute on a Mission da viel Zeit, Energie und endlose Diskussionskilometer investieren. Eine "Fernsteuerung" bzgl. der Inhalte kann ich aber keine feststellen; höchstens insofern, als in WP-Artikel nur reinkommt, was sich mit Quellen außerhalb belegen lässt. Insofern ist WP von Medien u. Verlagen abhängig.

Jimmy Wales ist ein selbstgerechtes, selbstverliebtes A-Loch!

Gebt ihm kein Geld!

klingt ehrlich gesagt absolut nicht so

https://twitter.com/FloHirzin... 6292257793

Werde nicht mehr für Wikipedia spenden.

Als hätten Sie das jemals getan. Das ist genau so glaubwürdig wie die "jetzt wähle ich XYZ sicher nie wieder"-Poster bei den Politikartikeln.

Habe ich!

Mag sein.

Ist halt nicht wirklich nachvollziehbar, was in einem Forum bloß Behauptung und was Tatsache ist, siehe eben die angesprochenen Postings im Innenpolitikbereich.

Aber wie auch immer. Was genau bringt Sie nun dazu nicht mehr zu speneden? Wollte Wales wirklich jemandem hinterherschnüffeln hätte er, auch wenn es die Richtlinien nicht vorsehen, wohl Wege um an die wirklich aussagekräftigen Log-Files heranzukommen, also die Tabellen, mit denen sich Benutzernamen mit IPs verknüpfen lassen. Erst dort wird's "interessant" wenn man jemandes Identität herausfinden möchte. Sein Kommentar auf sein Disk. mag Policy-mäßig (kein Klarnamen-Outing, auch keine Vermutungen, wenn derjenige es nicht von sich aus tut) hinterfragenswert sein, aber auch nicht mehr

Darum hätte ich auch nie

Auch nur einen Cent gespendet...

Weil tief drinnen ahnten Sie schon immer, dass ... ja was eigentlich? Besser gleich vorsorglich sich an nix beteiligen, tolle Einstellung, bravo!

Posting 1 bis 25 von 186
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.