Vögel für Jungunternehmer

25. Juni 2013, 19:41
posten

Phönix-Preis an zwei Spin-offs heimischer Universitäten

Zwei innovative Unternehmensgründungen aus dem akademischen Bereich wurden vergangene Woche mit dem vom Wissenschaftsministerium vergebenen Preis Phönix 2013 ausgezeichnet. Den "Phönix für junge Spin-off- Unternehmen" erhielt die Lithoz GmbH, eine Ausgründung der Technischen Universität Wien, für die Entwicklung einer Keramik-3-D- Drucktechnologie. Mit dem "Phönix Frauen für innovative Unternehmerinnen" wurde die Xiber Science GmbH, ein Start-up der Medizinischen Universität Wien, für eine neue Therapie gegen Multiorganversagen geehrt. Die Auszeichnungen sind mit je 10.000 Euro dotiert.

Die Preisträger wurden von einer internationalen Jury aus Ausgründungen ausgewählt, die aufgrund neuer Forschungsergebnisse aus Unis, FHs, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Ludwig-Boltzmann- Gesellschaft und dem Institute of Science and Technology (IST) Austria hervorgegangen und nicht älter als sechs Jahre sind.

Mithilfe der von der Lithoz GmbH entwickelten und patentierten Keramik- 3-D-Drucktechnologie können komplexe mechanische Baugruppen Schicht für Schicht aufgebaut werden. Anschließend werden daraus in einem Hochtemperaturofen voll funktionsfähige keramische Bauteile hergestellt. Interessant ist diese Technologie für verschiedene Branchen wie Medizintechnik, Dentalmedizin und Mechatronik.

Gegen Multiorganversagen

Das aus der Medizin-Uni hervorgegangene Team der Xiber Science GmbH hat eine auf einem Peptid basierende neue Therapieoption entwickelt, um die tödliche Kettenreaktion beim Multiorganversagen zu unterbrechen, und stellt laut Ministerium sogar die völlige Genesung der Patienten in Aussicht.

Der Phönix wurde erstmals im vergangenen Jahr vergeben: In der Kategorie " Junge Unternehmen" erhielt den Preis die Supertex Composites GmbH, eine Ausgründung des Instituts für experimentelle Architektur an der Uni Innsbruck. Hier wird ein Mehrphasenwerkstoff auf Basis von Kohle-, Glas- , Basalt- oder Hanffasern entwickelt, der ohne aufwändigen Formenbau in die gewünschte Form gebracht werden kann.

In der Kategorie "Phönix Frauen für innovative Unternehmerinnen" wurde die "Evercyte GmbH", ein Spin-off der Universität für Bodenkultur (Boku), geehrt. Hier werden unter anderem Testsysteme für die pharmazeutische und kosmetische Industrie entwickelt. (APA, red, DER STANDARD, 26.6.2013)

Share if you care.