Finanzpolizei besucht 41 italienische Clubs

25. Juni 2013, 17:42
13 Postings

Verdacht der Steuerhinterziehung und Geldwäsche

Die italienische Finanzpolizei hat am Dienstag Büros und Gebäude von 41 Fußballklubs, darunter 18 Teams der Serie A, durchsucht. Es gehe unter anderem um den Verdacht der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche beim Kauf und Verkauf von Spielern, wie italienische Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Betroffen seien unter anderem auch Meister Juventus Turin, der AC Milan und Lazio Rom sowie elf Mannschaften aus der Serie B.

Ziel der Durchsuchungen sei es, Dokumentationen über Verträge zwischen den Vereinen, Spielern und ihren Agenten zu bekommen. Im Visier der Untersuchungen stehen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa zwölf Spielerberater. Die Ermittlungen laufen bereits seit einem Jahr, die Federführung hat die Staatsanwaltschaft in Neapel. 

Moratti: "Nichts Beunruhigendes"

In der Serie A blieben nach Angaben der Tageszeitung "La Repubblica" nur Cagliari und Bologna von den Durchsuchungen verschont. Einige Vereine wehrten sich gegen die Darstellung, es habe eine Steuerrazzia stattgefunden.

"Es gab keine Durchsuchung, nur eine Anfrage für Dokumente aus der Vergangenheit. Nichts Beunruhigendes", sagte Inter-Präsident Massimo Moratti. Sein Kollege Franco Soldati von Udinese Calcio betonte ebenfalls, es habe keine Razzia gegeben. "Wir haben den Beamten alle geforderten Verträge, die den Spieler betreffen, gezeigt und dann übergeben."

Den Berichten zufolge wurden mehr als 50 Transfers und die zugehörigen Verträge untersucht. Die Behörden wollten sich bei den Durchsuchungen Einblick in die Vereinbarungen zwischen den Vereinen, Spielern und ihren Agenten verschaffen. Es handelte sich unter anderem um die Kontrakte von Ex-Napoli-Stürmer Ezequiel Lavezzi und Mittelfeldspieler Antonio Nocerino vom AC Milan. Nach Angaben der Zeitung "La Stampa" wurden vor allem Verträge von Profis aus Südamerika unter die Lupe genommen, insbesondere von Spielern aus Brasilien und Argentinien. (APA; 25.6.2013)

Share if you care.