Personalisierte Sommer-Promotion: Teil dein Coca-Cola

Julia, Anna, Florian, Lukas, "Schleckermaul" oder einer "Partyqueen": Aufruf zum Teilen über viele Kanäle

Wien - Im Mai startete die personalisierte Coca-Cola Sommer-Promotion. Innerhalb weniger Wochen wurden alle Coca-Cola und Coca-Cola zero-Flaschen und Dosen in den Supermärkten und in der Gastronomie ausgetauscht. Bis Ende August haben Konsumenten noch die Möglichkeit, ihr Coke personalisiert zu genießen – und mit Julia, Anna, Florian, Lukas, einem "Schleckermaul" oder einer "Partyqueen" zu teilen.

Derzeit sind die beliebtesten Vornamen, Kosenamen und Begriffe wie "Prinzessin" oder "Hawara" auf den Coca-Cola Etiketten in ganz Österreich zu finden. Unter dem Motto "Teil dein Coca-Cola" sind Konsumenten aufgerufen, gemeinsam mit Freunden und Familie zu teilen. Dieser Aufruf wird derzeit über viele Kanäle kommuniziert. Zum Einsatz kommen Rolling Boards, City Lights und Digi Screens an Bahnhäfen. Auch im Fernsehen und über WebTV wird Österreich aufgerufen, den Sommer mit seinen Liebsten zu teilen. Anfang Juni startete der erste TV-Spot mit den zwei besten Freunden Alex und Lukas.

Ein Schwerpunkt bei der Bewerbung der Coca-Cola Kampagne liegt im Online-Bereich mit teildeincocacola.at und auf Facebook Coca-Cola. MediaCom ist für die strategisch konzeptionelle Begleitung der Kampagne zuständig. Für die kreative Gestaltung und Umsetzung der Werbemaßnahmen zeichnet McCann Wien verantwortlich. (red, derStandard.at, 21.6.2013)

 

Share if you care
6 Postings
Die haben einfach die ORF Kampagne gekupfert?!

Ich habe letztens eine Cola getrunken, da stand Alexander drauf. Ich mag den Namen nicht sonderlich ... so hat dann auch die Cola geschmeckt – obwohl ich die Etikette entfernt habe : (

Starke Leistung, das Ganze logistisch hinzubekommen.

Finde ich gut.

old world!!!

hier wurde die wunschvorstellung zur headline, schwache leistung. wusste gar nicht das es die mccann noch gibt

Einfach ne einfache

aber geile Idee - coole Sache!

Wobei:
Am Rollingboard hätt' ich, statt einfach schnöde Namen dochrollen zu lassen, mehr Bezug zum Medium genommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.