ORF-Sparmaßnahmen: Kritik an Einstellung des Bachmann-Preises

21. Juni 2013, 11:20
44 Postings

"Tage der deutschsprachigen Literatur" könnten ab 2014 dem Rotstift im Landesstudio Kärnten zum Opfer fallen

Wien/Klagenfurt - Mit heftigem Protest reagierte am Freitag die IG Autorinnen Autoren auf die mögliche Einstellung der "Tage der deutschsprachigen Literatur" durch den ORF in Klagenfurt. Der Lesewettbewerb rund um den Ingeborg-Bachmann-Preis sei keine Sparmaßnahme, sondern "die Beseitigung des öffentlich-rechtlichen Auftrags", hieß es in einer Aussendung, in der die Interessensvereinigung den ORF aufforderte, "diese Maßnahme umgehend zurückzunehmen" und sich um eine langfristige Sicherung des Bachmann-Preises zu bemühen.

Karin Bernhard, Direktorin des Landesstudios Kärnten, das federführend für die Austragung des Wettbewerbs zuständig ist, erklärte, dass sie den Preis "natürlich erhalten will, ich hänge daran". Andererseits habe sie ein Sparprogramm mit klaren Vorgaben für 2014 bekommen, das sie zu Einschnitten zwinge. "Und bevor ich beim Programm von Radio und TV noch mehr abzwacke, muss man derartige große Projekte andenken. So wie es derzeit budgetiert ist, kann ich den Bachmannpreis nicht finanzieren."

"Werden alles versuchen"

Gleichzeitig hofft Bernhard, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde. "Vielleicht findet man noch eine Rettung", erklärte sie auch in Richtung ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: "Wir werden alles versuchen." Dass die nötigen Sparmaßnahmen mit Kooperationspartnern und Sponsoren - derzeit beteiligen sich an den Tagen der deutschsprachigen Literatur auch die Landeshauptstadt Klagenfurt, 3sat sowie die BKS Bank und kelag - aufgefangen werden können, sieht Bernhard eher skeptisch. Heuer hat sich auch seit langer Zeit erstmals das Land Kärnten wieder an der Veranstaltung beteiligt.

Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) warnte am Freitag in einer Aussendung angesichts der Einschnitte beim Landesstudio Kärnten vor einer "folgenschweren Amputation", wobei die Ankündigung, den Bachmann-Preis nicht mehr durchzuführen, "nicht akzeptabel" sei. Zwar habe er "gerade aus Kärntner Sicht" Verständnis für Sparmaßnahmen. "Allerdings sollten diese auch sinnvoll sein und nicht nur kurzfristige Effekte haben." Und auch BZÖ-Mediensprecher Stefan Petzner sowie der Kultursprecher des Team Stronach, Hartmut Prasch, kritisierten die geplante Einstellung der Veranstaltung. (APA, 21.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wettlesen 2012. Die Veranstaltung im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises will sich der ORF künftig sparen.

Share if you care.