Leitbörsen Fernost auf Talfahrt

20. Juni 2013, 12:39
posten

US-Notenbankchef verunsichert Märkte

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag deutlich schwächer tendiert. Enttäuschende Stimmungsdaten aus der chinesischen Industrie und die Andeutungen von Fed-Präsident Bernanke über ein baldiges Ende des Anleihenkaufprogramms schickten die asiatischen Märkte auf Talfahrt.

Der Nikkei-225 Index in Tokio verbilligte sich um 230,64 Zähler oder 1,74 Prozent auf 13.014,58 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 604,02 Zähler (minus 2,88 Prozent) auf 20.382,87 Einheiten. Der Shanghai Composite reduzierte sich um 59,43 Punkte oder 2,77 Prozent auf 2.084,02 Punkte.

Tief im Minus beendeten auch die Märkte in Singapur und Sydney den Handel. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.133,26 Zählern mit einem Minus von 80,53 Punkten oder 2,51 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney büßte 97,9 Zähler oder 2,02 Prozent auf 4.743,90 Einheiten ein.

Der Vorsitzende der US-Notenbank Fed Ben Bernanke kündigte gestern Abend bei der Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung eine Reduktion des Anleihenkaufprogramms Ende 2013 an und bis Mitte 2014 könnte der Programm komplett eingestellt werden. Zudem schwächte sich in China die Stimmung in der Industrie im Juni laut dem vorläufigen HSBC-Einkaufsmanagerindex überraschend deutlich ab.

Exportwerte waren in Tokio auf der Verliererliste zu finden. Suzuki rutschten um 6,20 Prozent auf 2.103 Yen ab. Hitachi büßten 5,32 Prozent auf 2.065 Yen ein und Mitsui Engeneering & Shipping gaben um 4,08 Prozent auf 141 Yen nach. Mizuho Financial Group erhöhten sich hingegen nach einer Hochstufung durch die Analysten von Goldman Sachs um 0,52 Prozent auf 195 Yen.

An der Börse in Hongkong sanken China Construction Bank um 5,16 Prozent auf 5,15 Hongkong Dollar. Die Papiere des Erdölkonzerns CNOOC büßten 4,41 Prozent auf 13,00 Hongkong Dollar ein und Industrial & Commercial Bank of China reduzierten sich um 3,79 Prozent auf 4,57 Hongkong Dollar.

Auch in Australien waren Rohstoff- und Bankwerte schwach. BHP Billiton knickten 2,55 Prozent auf 32,15 australische Dollar ein und Westpac Banking verbilligten sich am Indexende um 3,66 Prozent auf 28,16 australische Dollar.

In Singapur schlossen alle Werte im STI mit Abschlägen. Am unteren Ende gaben Capitaland und Jardine Matheson um jeweils vier Prozent nach. Die Papiere des Lebensmittelkonzerns Wilmar fielen um 1,82 Prozent auf 3,24 Singapur Dollar. (APA, 19.6.2013)

Share if you care.