Niemetz-Kauf durch Meinl-Tochter besiegelt

18. Juni 2013, 19:03
18 Postings

Das Geld wurde an den Masseverwalter übergeben, das Unternehmen ging an den Käufer, Gläubiger bekommen eine erste Quote von 50 Prozent

Wien - Die Übernahme ist besiegelt: Der insolvente Wiener Schwedenbombenhersteller Niemetz hat nun einen neuen Eigentümer, den rumänischen Schokoproduzenten Heidi Chocolat. Der Kaufvertrag bzw. die Genehmigung desselben sei nun rechtskräftig, informierte Roman Tahbaz vom Kreditschutzverband von 1870 (KSV) am Dienstagnachmittag die APA. Zuletzt wurde ein Kaufpreis von 5,25 Mio. Euro kolportiert.

Das gesamte Geld sei an den Masseverwalter übergeben und im Gegenzug das Unternehmen an den Käufer übertragen worden, berichtete Tahbaz heute. Zudem sei beantragt worden, dass den Gläubigern eine erste Quote von 50 Prozent ausgeschüttet werde, was in den nächsten Wochen geschehen solle. "Es ist ein erster Betrag, der ausbezahlt wird", erklärte Tahbaz. Er rechnet damit, dass die Quote auf alle Fälle mehr als 90 Prozent ausmachen wird.

Überlebenskampf

Niemetz kämpfte monatelang ums Überleben. Immer wieder spielten die Gesellschafter auf Zeit und vertrösteten die Gläubiger. Es wurde sogar noch ein Investor mit Sitz in Kolumbien aus dem Hut gezaubert, der die zwecks Erfüllung des Sanierungsplanes nötigen 4,2 Mio. Euro hätte bezahlen sollen. Das Geld kam aber bis Ende einer gesetzten Frist nicht an. Daraufhin wurde der Verkauf des Unternehmens in die Wege geleitet.

Den Zuschlag bekam Heidi Chocolat, ein 1994 von der Schweizer Traditions-Confiserie Läderach gegründetes Unternehmen. Seit April gehört der Süßigkeitenhersteller mit rund 300 Mitarbeitern zum Firmenimperium von Julius Meinl.

Heidi-Chocolat-Generaldirektor Erwin Vondenhoff betonte als die Übernahme bekannt geworden war, dass die Sanierung des maroden Schwedenbombenfabrikanten einige Monate in Anspruch nehmen wird. Die Süßigkeiten sollen weiter in Wien produziert werden. "Wir glauben an das Potenzial der Marke und des Produkts", versicherte er damals. (APA, 18.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Schwedenbomben haben einen neuen Eigentümer.

Share if you care.