Spedition Europa-Fracht schlittert in Konkurs

Sieben Dienstnehmer und 950 Gläubiger sind betroffen

Hallein - Die Speditionsgesellschaft Europa-Fracht mit Sitz in Hallein im Bundesland Salzburg ist mit rund 1,8 Mio. Euro Schulden in den Konkurs geschlittert. Laut dem Alpenländischen Kreditorenverband (AKV Europa) sind 950 Gläubiger betroffen. Die Firma beschäftigt derzeit sieben Dienstnehmer. Die Aktiva werden mit 356.000 Euro beziffert. Die Überschuldung beträgt dem AKV zufolge 1.471.000 Euro.

Als Insolvenzursache wurden der Verlust von Großkunden, die Verschlechterung der Zahlungsmoral und Forderungsausfälle genannt. Das Konkursverfahren wurde heute, Montag, am Landesgericht Salzburg eröffnet. Das Unternehmen war 1997 zur Organisation von europaweiten Transporten gegründet worden. (APA, 17.6.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.