Riskantes Trinkmuster unter Jugendlichen

17. Juni 2013, 11:05
5 Postings

Internationales Expertentreffen zur Alkoholprävention im Jugendalter

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) trinkt jeder Europäer durchschnittlich 12,5 Liter Reinalkohol pro Jahr, während der Pro-Kopf-Konsum in den USA beispielsweise bei rund 8,7 Litern liegt. Im globalen Vergleich nimmt Europa damit eine traurige Führungsrolle ein: Sowohl unter Jugendlichen als auch bei Erwachsenen liegt der Alkoholkonsum auf einem außerordentlich hohen Niveau. Gesundheitliche und soziale Risiken für den Einzelnen sowie hohe volkswirtschaftliche Kosten sind die Folge.

Die Verbreitung riskanter Trinkmuster bei Jugendlichen scheint in Europa ein kultur- und länderübergreifendes Phänomen zu sein, dem die BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) nun mit einem internationalen Wissenspool begegnen will: Das Expertentreffen zu Alkoholprävention im Jugendalter bietet Präventionsfachleuten aus fünfzehn europäischen Ländern eine Plattform für den Wissensaustausch. Welche erfolgreichen und erfolgversprechenden Ansätze der Alkoholprävention gibt es? Wie werden diese in verschiedenen Ländern konkret in Präventionskampagnen umgesetzt? Mit welchen Methoden und Medien werden die Zielgruppen am besten erreicht? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt des Expertentreffens am 18. Juni 2013 in Köln.

Anlässlich der morgigen Eröffnung des "Expert Meeting on Alcohol Prevention2 erklärt Elisabeth Pott, Leiterin der BZgA: "Aktuelle Zahlen zeigen länderübergreifende Ähnlichkeiten beim riskanten Alkoholkonsum von Jugendlichen in Europa." In Deutschland versetzten sich zum Beispiel im Jahr 2011 rund 34 Prozent der 16- bis 17-jährigen Jugendlichen mindestens einmal pro Monat in einen Rauschzustand; in Portugal ist die Quote der 17-jährigen Rauschtrinker von 39 Prozent innerhalb von nur vier Jahren sogar auf 47 Prozent angewachsen. In Polen stieg die Anzahl der 18- und 19-jährigen Frauen mit Trunkenheitserlebnissen von 23 Prozent im Jahr 2007 auf 27 Prozent im Jahr 2011.

Unterschiedliche Strategien

Thematisch stehen der riskante Alkoholkonsum und hier insbesondere das Rauschtrinken von Jugendlichen im Vordergrund des Meetings. Die eingeladenen Präventionsfachleute werden ihre Strategien vorstellen wie zum Beispiel Lebenskompetenztrainings für Schüler (Spanien und Estland), "Policy-Mix"-Strategien (Irland) und Peer-Aktionen verknüpft mit Medien-kampagnen (Niederlande) sowie Kampagnen mit dem Fokus auf „Alkoholprävention im Straßenverkehr" (Slowenien.

Der deutsche Beitrag ist die nationale Jugendkampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." Die Kampagne wurde 2009 gestartet und motiviert junge Menschen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol, um damit dem Missbrauch vorzubeugen. Wirkung hat das Projekt bislang insbesondere bei den jüngeren Altersgruppen entfaltet: So ist die 30-Tage-Prävalenz des Rauschtrinkens bei den 12- bis 15-Jährigen von 8 Prozent (2008) auf 5,6 Prozent (2011) und bei den 16- bis 17-Jährigen von 41,4 Prozent (2008) auf 33,9 Prozent (2011) gesunken.

Nach wie vor weit verbreitet bleibt dagegen das Rauschtrinken bei männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren. Die BZgA steht daher weiterhin vor der Herausforderung, auch diese schwerer zu beeinflussenden Zielgruppen noch besser zu erreichen.

Das "Expert Meeting on Alcohol Prevention" wird Möglichkeit bieten, Problembereiche in der Alkoholprävention jedes einzelnen Landes zu fokussieren und sich gegenseitig Anregungen für neue Strategien und Konzepte zu geben. (17.6.2013)

 

 

Share if you care.