Alpine darf bis Anfang Juli verschnaufen

13. Juni 2013, 18:37
8 Postings

Eigentümer FCC und Banken haben sich auf "Roadmap" geeinigt. Ersterer muss Geld in die Hand nehmen

Wien/Wals - Das Tauziehen um den angeschlagenen Salzburger Baukonzern Alpine geht weiter. Die spanische Konzernmutter FCC und die Gläubigerbanken hätten sich "grundsätzlich auf eine Roadmap geeinigt", sagte Alpine-Sprecher Johannes Gfrerer am Donnerstag. FCC habe "erneut ein klares Bekenntnis abgegeben, noch einmal Geld in die Hand zu nehmen".

Keine Details

Bis Anfang Juli sollen nun Ergänzungen zur Restrukturierungsvereinbarung festgelegt werden. Es würden "Vorschläge zur Lösung des Finanzbedarfs auf dem Tisch liegen", zeigte sich Gfrerer zuversichtlich. Konkrete Zahlen wollte der Alpine-Sprecher aber nicht nennen. In der sogenannten "Roadmap" seien alle "offenen Punkte" sowie die weitere Vorgangsweise enthalten.

Am Montag soll laut Alpine-Sprecher eine "große Gesprächsrunde" zwischen FCC, den 50 Finanzierungspartnern (Gläubigerbanken und Versicherungen) und der Alpine stattfinden.

Brückenfinanzierung

Nach einem erst Anfang März ausverhandelten Schuldennachlass von 150 Mio. Euro durch die Kreditinstitute belaufen sich die Bankverbindlichkeiten der Alpine immer noch auf rund 450 Mio. Euro. Vor wenigen Wochen hatte man sich auch darauf geeinigt, dass die spanische Mutter noch einmal 150 Mio. Euro frisches Kapital zuschießen muss.

Die Alpine benötigt aktuell eine weitere Brückenfinanzierung. Der geplante Verkauf der Tochtergesellschaften Alpine-Energie, Hazet und sowie einiger Unternehmen aus dem Spezialtiefbau kommt nicht voran und wird nach hinten verschoben. Konkret hätte der Verkauf der Töchter früheren Angaben der Alpine zufolge "mindestens einen dreistelligen Millionenbetrag" einspielen sollen, in den Medien wurde immer wieder eine Summe von rund 200 Mio. Euro kolportiert. (APA, 13.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Alpine benötigt aktuell eine weitere Brückenfinanzierung.

Share if you care.