Aufstieg über die Kunst

13. Juni 2013, 17:46
posten

Der populäre Linzer Dachparcours "Höhenrausch" eröffnet heuer gemeinsam mit der "Biennale Cuvée" im OK Centrum

Linz - Wer zu den Türmen will, geht durch die zeitgenössische Kunst: die Idee, den populären Dachparcours Höhenrausch hoch über den Dächern von Linz mit Highlights aus den großen Kunst-Biennalen der letzten Jahre zu kombinieren, ist gescheit.

Gesellschaftskritische Kunst etwa des jungen Kubaners Hander Lara, eine Fotoserie von Andrew Esiebo (in der er Großmütter aus seiner Heimat Nigeria in Fußballdressen schlüpfen lässt), der Kalaschnikow-Turm von Valie Export oder die auf weltweiten Schmuggel von gefälschter Ware verweisende Installation von Jota Izquierdo haben so endlich Chancen, auch von solchen betrachtet zu werden, die eigentlich nur des Blicks wegen ins OK Centrum kommen.

Aber auch hoch über den Dächern wurde diesmal an den großen Unterhaltungsmaschinen gespart zugunsten eines eher leisen Angebots. Sogar Kontemplation hat Platz: In der kühlen Bambuskuppel des taiwanesischen Künstlers Wen-Chih Wang können sich Besucher tagsüber ausruhen, die Kuppel entzieht sie dem ansonsten allgegenwärtigen Blickzwang. Nur eine kleine Öffnung im Flechtwerk gibt einen unspektakulären Blick auf die Stadt frei.

Nachts leuchtet die Kuppel in den schrillsten Farben, tagsüber wird der Blick abgelenkt von einem 33 Meter und sieben Stockwerke hohen Holzturm, der heuer wohl für große Begeisterung sorgen wird.

Der Rundgang führt über die Dächer zurück in eine erschütternde Installation aus der Biennale Cuvée-Ausstellung: Gabriel Valansi baut eine schier unendliche Geisterstadt aus hunderten von Mutterplatinen. Zusätzlich gibt es Kulturwissenschaftliches zum Thema "Turm" von Thomas Macho oder einen "Bewegungszirkus" für Kinder.   (Wiltrud Hackl, DER STANDARD, 14.6.2013)

14. 6. - 13. 10., OÖ Kulturquartier, Linz

  • Die Bambuskuppel des taiwanesischen Künstlers Wen-Chih Wang ist tagsüber ein Ort der Ruhe - nachts wird er zur hell erleuchteten Kathedrale. 
    foto: otto saxinger

    Die Bambuskuppel des taiwanesischen Künstlers Wen-Chih Wang ist tagsüber ein Ort der Ruhe - nachts wird er zur hell erleuchteten Kathedrale. 

Share if you care.