Alpine droht die Zerschlagung

13. Juni 2013, 10:19
posten

Seit Tagen wird mit Konzernmutter und Banken über eine Brückenfinanzierung verhandelt, scheitern die Gespräche, droht die Insolvenz

Wien/Wals - Das Schicksal des in finanzielle Schieflage geratenen Baukonzerns Alpine mit Sitz in Wals (Salzburg) könnte sich schon demnächst entscheiden - mit der spanischen Konzernmutter FCC und den Gläubigerbanken wird seit Tagen über eine weitere, notwendig gewordene Brückenfinanzierung verhandelt. Scheitern die Gespräche, droht der Alpine die Zerschlagung. Der Konzern dürfte dann Insolvenz anmelden müssen. Laut "Kurier" (Donnerstagsausgabe) sind von spanischer Seite bis zu 400 Mio. Euro fällig, um die Alpine am Leben zu erhalten.

Der Verkauf einiger Alpine-Töchter, der im Zuge der laufenden Restrukturierung "einen dreistelligen Millionenbetrag" einspielen hätte sollen, kommt nicht vom Fleck. "Wir befinden uns im laufenden Austausch mit Eigentümer und Banken", sagte Alpine-Sprecher Johannes Gfrerer heute, Donnerstag, zur APA.

Die Banken und die spanischen Eigentümer hatten erst vor Kurzem tief in die Tasche gegriffen und sollen zu keinem weiteren Entgegenkommen bereit sein: Nach einem erst Anfang März ausverhandelten Schuldennachlass von 150 Mio. Euro durch die Kreditinstitute belaufen sich die Bankverbindlichkeiten der Alpine immer noch auf rund 450 Mio. Euro. Vor wenigen Wochen hatte man sich auch darauf geeinigt, dass die spanische Mutter noch einmal 150 Mio. Euro frisches Kapital zuschießen muss.

Bankschulden und Haftungen

Zu den Bankschulden addieren sich Verpflichtungen im Volumen von 290 Mio. Euro aus drei Unternehmensanleihen, welche die Alpine seit 2010 aufgelegt hat - die jüngste davon läuft erst seit Mai 2012. Des weiteren haftet die Republik und damit der österreichische Steuerzahler nach dem Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz (ULSG) für zwei Konsortialkredite in Höhe von 300 Mio. Euro zu 50 Prozent, hängt also auch mit rund 150 Mio. Euro drin, die im Falle einer Pleite schlagend würden. Der Österreich-Teil könnte im Falle einer Insolvenz aufgefangen werden. Interessenten dafür seien vorhanden, dazu zähle auch der Baukonzern Porr.

Die Alpine beschäftigt weltweit 15.000 Mitarbeiter - rund die Hälfte davon in Österreich. Der zweitgrößte Baukonzern in Österreich ist zudem mit etwa 1.300 Zulieferfirmen verbandelt.

2012 erlitt das Unternehmen einen Jahresverlust nach Steuern von 449,7 Mio. Euro. Die Bauleistung sank im vergangenen Jahr gegenüber 2011 von 3,62 Mrd. Euro auf 3,21 Mrd. Euro. Im ersten Quartal 2013 schrieb die Alpine einen Verlust vor Steuern (EBT) von 90 Mio. Euro - im bisherigen Sanierungsplan waren um 53 Mio. Euro weniger vorgesehen gewesen. (APA, 13.6.2013)

Share if you care.