Wörthersee-Bestattung

Einserkastl11. Juni 2013, 19:39
17 Postings

Die Kärntner Landesregierung streicht die Mittel für die Seebühne in Klagenfurt

Die neue Kärntner Landesregierung hat beschlossen, der Klagenfurter Seebühne nach dieser Sommersaison (vorausgesetzt, es gibt eine) die Mittel aus dem Kulturbudget zu streichen.

Schon bis Mitte 2012 waren für Jörg Haiders Bühne an die fünf Millionen Euro an Steuergeldern versenkt worden. Erst 2010 hatte Kärnten subventionsmäßig den Vorhang hinuntergelassen - ganz billig kam der Steuerzahler trotzdem nicht davon. Betriebsabgang und Leasingkosten musste das Land weiterzahlen, zuletzt immerhin an die 600.000 Euro im Jahr.

Für elf Abende, an denen die Bühne bespielt wird, nicht wenig; zumal die Subventionen für die Veranstaltungen in diesen Betrag noch gar nicht eingerechnet sind.

Was mit Haiders Prestigeobjekt geschehen soll, wird im Herbst entschieden. Die Auswahl ist überschaubar. Entweder finden sich Private, die die Bühne kaufen - oder das Ding wird, ziemlich unromantisch, versenkt. Ein Ende, das zum Anfang passen würde.

Die Bühne hat schon ab ihrem ersten Betriebsjahr 2004 operativ Verluste eingespielt. 2004 wurde nur deswegen ein Gewinn geschrieben, weil die Bundessubvention (die für fünf Saisonen gedacht war) zur Gänze in dieses eine Jahr gebucht wurde. Der Persilschein für dieses Vorgehen kam übrigens von Dietrich Birnbacher.

Ein Schelm, der bei alldem an die Hypo Alpe Adria denkt. Nur kann man die nicht mehr versenken. (Renate Graber, DER STANDARD, 12.6.2013)

Share if you care.