Mann in Wien von Polizisten erschossen

7. Juni 2013, 11:45
1106 Postings

Er soll WEGA-Beamte mit einem Messer attackiert haben - Polizeisprecherin: Messer ist nicht zu unterschätzende Waffe

Wien - Ein 52-Jähriger ist am Freitag in Wien-Liesing an den Schussverletzungen verstorben, die ihm bei einer versuchten Wohnungserstürmung durch die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) zugefügt wurden. Vier der acht anwesenden Polizisten eröffneten das Feuer, nachdem der Mann einen der Beamten mit einem Klappmesser zu attackieren begonnen hatte. Auslöser für den Einsatz in der Kanitzgasse waren am Vormittag vorangegangene Bedrohungen von Malern und einer versuchten Attacke auf eine Streifenbeamtin, berichtete Polizeisprecherin Adina Mircioane.

Zur Untersuchung des WEGA-Einsatzes mit Todesfolge wurde bereits das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung eingeschaltet. Bereits am Donnerstag soll der Mann einen Maler und seine Kollegen vor dem Gemeindebau, wo sie mit Sanierungsarbeiten beschäftigt waren, mit der Stichwaffe bedroht und beschimpft haben.

Arbeiter auch am Freitag bedroht

Als am Freitagvormittag etwas ähnliches passiert, informierte man die Hausmeisterin der am Maurer Rathauspark gelegenen Anlage von Wiener Wohnen. Sie verständigte wiederum die Polizei und gegen 8.30 Uhr trafen zwei Streifenbeamte, ein Mann und eine Frau, ein. Der 52-Jährige, der der Exekutive bereits durch vorangegangene Amtshandlungen bekannt war, wollte daraufhin in seine im zweiten Stock gelegene Wohnung fliehen.

Die Polizistin versuchte ihn noch vor der Wohnungstür aufzuhalten. Der 52-Jährige attackierte sie, die Beamtin wurde jedoch rechtzeitig von ihrem Kollegen zurückgezogen. Der Polizist forderte Verstärkung durch WEGA an, während sich der Mann in seiner Wohnung verschanzte. Gegen 9.10 Uhr waren schließlich acht Polizisten der Einsatzgruppe am Ort des Geschehens eingetroffen.

Acht Polizisten vor Ort

Die WEGA-Beamten versuchten mit einem Rammbock in die Wohnung zu gelangen. Der 52-Jährige stemmte sich erst noch gegen die Tür. Als er merkte, dass dies sinnlos war, öffnete der ehemalige Masseur ruckartig die Tür und begann unvermittelt auf den ersten Polizisten mit der rund sieben Zentimeter langen Klinge einzustechen, sagte die Polizeisprecherin. Dessen Schutzkleidung verhinderte allerdings, dass er verletzt wurde.

Vier Polizisten zogen daraufhin ihre Dienstpistolen und begannen auf den Angreifer zu feuern. Wie viele Schüsse fielen und wie oft der 52-Jährige getroffen wurde, war auch am Freitagnachmittag weiterhin unklar. Ein Einsatzteam des Arbeitersamariterbundes konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, ein in der Nähe gelandeter Rettungshubschrauber kam daher nicht zum Einsatz. 

Nicht zu unterschätzende Waffe

Mircioane erklärte das Vorgehen der Beamten dahin gehend, dass es sich bei einem Messer um eine nicht zu unterschätzende Waffe handeln würde, durch welche die meisten tödlichen Verletzungen verursacht würden. Die WEGA-Beamten befanden sich nach dem Vorfall in psychologischer Betreuung. Der Leichnam des Mannes wurde nach 13.00 Uhr abtransportiert, nachdem die Spurensicherung durch Beamte der Tatortgruppe abgeschlossen war. (APA, 7.6.2013)

Share if you care.