Konica Minolta will in Österreich um 10 Prozent wachsen

6. Juni 2013, 15:25
2 Postings

Nach Umsatzwachstum um jeweils 6 Prozent in den vergangenen zwei Jahren

Die Österreich-Tochter des japanischen Kopierer- und Druckerherstellers Konica Minolta hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende März) den Umsatz neuerlich um 6 Prozent auf 73,2 Mio. Euro gesteigert. Der weltweite Umsatz des an der Tokioter Börse gelisteten Konzerns legte im gleichen Ausmaß auf knapp 813 Mrd. Yen (6,25 Mrd. Euro) zu. Das operative Ergebnis blieb gegenüber dem Vorjahr stabil bei 40,6 Mrd. Yen (312 Mio. Euro).

Schwache Konjunktur

Dieses deutliche Wachstum habe man trotz einer anhaltenden schwachen Konjunktur im Euroraum erzielt, betonte Österreich-Chef Johannes Bischof am Donnerstag. Für heuer habe man sich das Ziel gesetzt, um 10 Prozent zu wachsen, vor allem durch den Ausbau des Dienstleistungsangebotes. Gelingen soll das u.a. mit Hilfe der deutschen Raber und Märcker GmbH, die zu mehr als 80 Prozent übernommen wurde.

Auch die Personalentwicklung sei positiv, sagte Bischof: Konica Minolta hat heute in Österreich 333 Mitarbeiter (nach 326 im Vorjahr). Die ganze Gruppe beschäftigt weltweit rund 41.800 Leute.

Apps für Drucker

"Besonders erfreulich ist, dass wir zum Beispiel im Bereich Business Technologies - dazu gehören auch Drucker - mit 6,2 Prozent sogar überproportional zulegen konnten", erklärte Bischof. "In den europäischen, amerikanischen und chinesischen Verkaufs-Niederlassungen haben wir überhaupt die bisher höchsten Verkaufszahlen erzielen können."

Ein aktueller Trend sind laut Bischof z.B. Apps, die man auf den Drucker herunterladen kann um den Funktionsumfang des Gerätes zu erweitern. So kann man dann etwa eingescannte Texte an einen Übersetzungsdienst schicken und bekommt die Übersetzung per E-Mail zugeschickt. Auch die Erkennung von gescanntem Text und Umwandlung in ein Word-Format sei möglich - vorerst gebe es dieses Angebot nur in den USA, ab dem Frühherbst aber auch in Europa.

Bischof ist als eingetragener Geschäftsführer für Österreich, Deutschland, Holland und Belgien zuständig. Operativ führt er die Geschäfte in Österreich und ab 1. Juli auch in Deutschland. (APA, 6.6.2013)

Share if you care.