Mehrheit sagt Ja zu Crowdfunding

6. Juni 2013, 15:02
9 Postings

Laut der Wirtschaftskammer würden sich 56 Prozent an der Finanzierung eines konkreten Projekts beteiligen

Wien - Die Österreicher können sich laut einer Online-Umfrage mehrheitlich mit dem Thema "Crowdfunding" anfreunden. Gemeint ist damit die direkte finanzielle Unterstützung eines Unternehmens, das dafür im Gegenzug Zahlungen oder Lieferungen leistet. Die von der Wirtschaftskammer präsentierte Umfrage wurde vom Market-Institut durchgeführt.

Investitions-Möglichkeit

56 Prozent der Befragten können sich die Unterstützung eines Unternehmens für die Umsetzung eines konkreten Projekts mit einem kleinen Geldbetrag vorstellen - mit der Gegenleistung eines höheren Zinssatzes als auf einem Sparbuch oder einer Beteiligung am Unternehmensgewinn. Dabei sind Männer mit 65 Prozent deutlich offener für ein derartiges Finanzmodell als Frauen mit 46 Prozent.

Jene Personen, die sich eine derartige Finanzierungsbeteiligung vorstellen können, wären im Schnitt zu 700 bis 750 Euro Investition bereit.

Risiko bewusst

Die Unterstützung von Crowdfunding wird laut der Umfrage mit viel Eigenverantwortung gekoppelt: Der Aussage "Wenn man in ein derartiges Projekt investieren will, muss man sich selbst im Vorfeld gut informieren, trägt man selbst die Verantwortung", stimmen 84 Prozent der Befragten zu. Und dass es ein Risikogeschäft ist, scheint den Befragten auch bewusst zu sein: 92 Prozent meinen, "wenn ein derartiges Projekt scheitern sollte, ist das investierte Geld weg".

Staatliche Kontrolle und Regulierung derartiger Modelle hält zwar eine Mehrheit (56 Prozent) für nicht nötig. Immerhin 46 Prozent sprechen sich jedoch für eine derartige Staatsaufsicht von Crowdfundung aus. Für die Umfrage wurden 1.001 Online-Interviews durchgeführt. (APA, 6.6.2013)

  • Auch Geld von der Crowd sammelt diese japanische Tänzerin. Sie ist Teil einer Tanzgruppe mit Namen Dairakudakan, die für ihre Street-Art ein paar Münzen von den Zuschauern einfordert.
    foto: epa/robichon franck

    Auch Geld von der Crowd sammelt diese japanische Tänzerin. Sie ist Teil einer Tanzgruppe mit Namen Dairakudakan, die für ihre Street-Art ein paar Münzen von den Zuschauern einfordert.

Share if you care.