Tarnmantel versteckt Datenstrom in der Zeit

5. Juni 2013, 19:02
86 Postings

Forscher nutzten optisches Phänomen namens Talbot-Effekt

Ein neuartiger Tarnmechanismus kann Ereignisse in der Zeit verstecken und soll so eine abhörsichere Kommunikation ermöglichen. Forscher um Andrew Weiner von der Purdue-Universität in West Lafayette, Indiana, stellen ihre Methode im britischen Fachblatt "Nature" vor. Ihnen ist es demnach gelungen, knapp die Hälfte eines Datenstroms bei typischen Telekommunikationsdatenraten unsichtbar zu machen.

Dualität als Vorteil

Die Forscher nutzen die Dualität von Zeit und Raum, nach der sich elektromagnetische Wellen wie beispielsweise Licht grundsätzlich auf die selbe Weise durch die Zeit bewegen wie durch den Raum. Das ermöglicht prinzipiell die Konstruktion von Zeit-Linsen, die das Licht in der Zeit ähnlich brechen wie eine gewöhnliche optische Linse im Raum. Mit neuartigen sogenannten Metamaterialien ist dies bereits gelungen. Der Brechungsindex dieser Materialien lässt sich genau kontrollieren und einstellen.

Bisherige Versuche nicht schnell genug

Mit Hilfe einer Zeit-Linse hatten andere Forscher bereits eine Lücke in einem Lichtstrahl erzeugt und anschließend nahtlos wieder geschlossen - ein Ereignis in dieser kurzen Lücke blieb unsichtbar. Diese Methode war jedoch nicht schnell genug, um in den modernen Datenraten der Telekommunikation einen nennenswerten Anteil der Information verstecken zu können.

Talbot-Effekt ausgenutzt

Das Team um Weiner nutzte jetzt ein optisches Phänomen namens Talbot-Effekt. Dieser beschreibt das Verhalten von Licht, das durch ein feines optisches Gitter geschickt und daran gebeugt wird. Hinter dem Beugungsgitter entsteht dabei in festen Abständen ein Abbild des Gitters selbst.

Abhörsichere Kommunikation

Die Forscher übertrugen den Talbot-Effekt vom Raum in die Zeit. Mit Hilfe dieses Phänomens gelang es ihnen, bei einer Datenrate von 12,7 Gigabit pro Sekunde 46 Prozent der Zeitachse zu tarnen. Das rücke den Zeit-Tarnmantel in greifbare Nähe zur Anwendung für abhörsichere Kommunikation, schreiben die Wissenschafter in "Nature". (APA, 5.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.