Ex-Hacker Lamo sagt im Wikileaks-Verfahren gegen Manning aus

4. Juni 2013, 18:05
15 Postings

Angeklagter vertraute sich Computerexperten im Mai 2010 an

Im Militärprozess gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning haben die Ankläger einen ihrer wichtigsten Zeugen aussagen lassen. 

Redete über Kontakte zu Manning

Der ehemalige Hacker Adrian Lamo, der Manning bei den US-Behörden angeschwärzt haben soll, gab am Dienstag Auskünfte über seinen Kontakt zu dem angeklagten Soldaten. Manning soll sich Lamo im Mai 2010 in einem Internetchat anvertraut haben - wenige Tage wurde später wurde Manning festgenommen. Die Anklage wirft Manning den schwersten Geheimnisverrat in der Geschichte der USA vor.

Am zweiten Prozesstag auf dem Militärgelände von Fort Meade bei Washington sagten auch zwei Computerexperten über ihre Untersuchungen von Mannings Computern im Irak aus, wo der Soldat stationiert war. Von dort aus soll der heute 25-Jährige der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende vertrauliche Dokumente aus der Datenbank des US-Geheimdienstes zugespielt zu haben. (APA, 4.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bradley Manning wird ins Gericht eskortiert.

Share if you care.