Mann erschien in Nazi-Uniform vor US-Gericht

4. Juni 2013, 09:38
113 Postings

Streit um Besuchsrecht - Seine Kinder tragen Nazi-Namen wie Adolf Hitler und Heinrich Hons

New York - Im Streit um das Besuchsrecht für seinen kleinen Sohn ist ein Mann in den USA in Nazi-Uniform vor Gericht erschienen. Der 40-jährige Heath Campbell hatte zuvor bereits Schlagzeilen gemacht, weil er seinen Kindern im Alter zwischen sieben Jahren und 18 Monaten Nazi-Namen gegeben hatte: Die Kleinen heißen mit Vornamen Adolf Hitler, JoyceLynn Aryan Nation, Honzlynn Jeannie und Heinrich Hons.

Die Behörden waren auf den Fall aufmerksam geworden, als sich ein Supermarkt im Jahr 2008 weigerte, "Adolf Hitler" auf einen Geburtstagskuchen für Campbells ältesten Sohn zu schreiben. Kurz darauf nahmen die Behörden den Eltern die Kinder wegen Hinweisen auf häusliche Gewalt weg. Der kleine Heinrich Hons wurde den Eltern nur Stunden nach seiner Geburt im November 2011 entzogen.

Hakenkreuz-Tätowierung

Im Streit um das Besuchsrecht bei dem Kleinen tauchte Campbell am Montag in voller Nazi-Uniform vor Gericht in Flemington im Staat New Jersey auf. Auf seinem Nacken war zudem eine riesige Hakenkreuz-Tätowierung zu sehen. "Ich liebe meine Kinder, lasst mich ihr Vater sein", sagte der 40-Jährige dem Fernsehsender NBC10. Er habe seine Kinder nie geschlagen.

Auf die Frage, ob es eine gute Idee sei, sich vor Gericht als Nazi zu kleiden, sagte Campbell, dies werde schon nicht gegen ihn verwendet werden: "Wenn sie gute Richter und gute Menschen sind, schauen sie nach innen und nicht auf die äußere Erscheinung." (APA, 4.6.2013)

Share if you care.