Pensionen in EU: Frauen bekommen um 39 Prozent weniger

3. Juni 2013, 15:54
16 Postings

"Pensionslücke" zwischen Frauen und Männer in Österreich beträgt 34 Prozent

Brüssel/EU-weit - Frauen beziehen in der EU im Durchschnitt eine um 39 Prozent geringere Pension als Männer. Am stärksten ist diese Pensionslücke in Luxemburg mit 47 Prozent, am geringsten in Estland mit nur vier Prozent. Österreich kommt auf 34 Prozent weniger Pension für Frauen, wie aus einer am Montag in Brüssel veröffentlichten Studie hervorgeht.

Prekäre Frauenbeschäftigung

Die Ursachen liegen in drei Punkten. So sei die Pensionslücke darauf zurückzuführen, dass Frauen seltener beschäftigt sind als Männer, dass sie eine geringere Anzahl von Stunden erwerbstätig sind und dass sie im Durchschnitt schlechter bezahlt werden.

Die EU-Kommission hatte vergangene Woche bei der Präsentation der länderspezifischen Empfehlungen zur Behebung von Defiziten im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspakt Österreich und zehn weiteren Ländern geraten, mehr auf Frauenbeschäftigung einerseits und an den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen sowie ganztägigen Schulformen andererseits zu setzen. (APA, 3.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Luxemburg klafft die Pensionslücke zwischen Frauen und Männern am stärksten auseinander, am geringsten in Estland.

Share if you care.