Der Star, der aus der Kartonschachtel kam

2. Juni 2013, 18:07
posten

"The Table": Existenzialistische Komik der Londoner Puppentruppe Blind Summit

Wien - Einer der charismatischsten Darsteller der diesjährigen Festwochen besteht aus wenigen Laufmetern Stoff und festem Karton. Eine gut sechzig Zentimeter große Puppe sorgte im Einfigurenstück The Table für Begeisterung im Schauspielhaus.

Nick Barnes, Mark Down und Sean Garratt von der Londoner Puppentruppe Blind Summit, die bereits 2012 als Teil von Simon McBurneys The Master and Margarita gastierte, bewegen ihren Star im Stil des japanischen Bunraku-Theaters an Kopf, Armen, Beinen und den durchaus agilen Hüften. Down leiht dem Charakterkopf - Vollbart, spitze Nase, Prinz-Charles- Gedächtnisohren - auch seine Stimme und lässt tief in die Figurenseele blicken.

Man lernt, was es bedeutet, seine ganze Existenz auf einem Tisch zu verbringen, bekommt eine kurzweilige Unterrichtseinheit über die Grundregeln des Figurentheaters und erfährt, wie die Bühnenkarriere der Puppe begann: Für einen Abend biblischen Ausmaßes wurde diese angeblich gebeten, die letzten zwölf Stunden aus dem Leben Mose darzustellen. In Echtzeit.

Dank des wunderbaren Humors der Engländer wirkt diese Ankündigung nicht einmal sehr abschreckend. Tatsächlich beschränkt sich die Show jedoch auf siebzig für die Puppenspieler äußerst schweißtreibende Minuten, in denen die Grenzen zwischen Skript und Improvisation immer wieder verschwimmen.

Als eine Zuschauerin zum Mitspielen eingeladen wird und der Hauptdarsteller im Zuge ihres beherzten Eingreifens eine Hand und später noch ein Ohrwaschel verliert, erreicht die Aufführung ihren hysterischen Höhepunkt.

Doch auch in ruhigeren Momenten überzeugt die nach eigenen Worten von Beckett, der Bibel und Ikea inspirierte Inszenierung durch ihren Witz sowie den Einfallsreichtum und das handwerkliche Können der Performer. Entsprechend groß fällt der verdiente Jubel des endorphingefluteten Publikums aus.   (Dorian Waller, DER STANDARD, 3.6.2013)

Anm.: Keine weiteren Festwochen-Aufführungen.

Share if you care.