Polizei in Istanbul geht mit Tränengas gegen Umweltschützer vor

Ansichtssache

Verletzte und Festnahmen, nachdem Demonstranten einen Park besetzten. Auf dem Gelände soll eine Kaserne mit Einkaufszentrum errichtet werden

In Istanbul ist die Polizei am Freitag mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen, die gegen die Neugestaltung eines Parks im Stadtzentrum protestierten. Die Beamten räumten am frühen Morgen mit Hilfe von Wasserwerfern und Tränengas ein Lager von Demonstranten im Gezi-Park am zentralen Taksim-Platz im europäischen Teil von Istanbul, wie Nachrichtensender meldeten. Eine wachsende Zahl von Demonstranten hatte in den vergangenen Tagen den Park besetzt, um die Abholzung von Bäumen zu verhindern.

Mehrere Medien berichteten, die Demonstranten hätten auf den Angriff der Polizei mit Steinwürfen geantwortet. Die Beamten riegelten den Park ab, um eine Rückkehr der Demonstranten zu verhindern. Bei den Auseinandersetzungen soll es Verletzte und Festnahmen gegeben haben. Der Istanbuler Polizei wird seit längerem vorgeworfen, auch bei friedlichen Protesten mit übertriebener Härte vorzugehen.

Kaserne statt Bäume

Auf dem Gelände des Parks soll ein Kasernengebäude aus dem 18. Jahrhundert neu errichtet werden, in dem später unter anderem ein Einkaufszentrum untergebracht werden soll. Die Protestbewegung kritisiert, dass die Umgestaltung eine der letzten Grünflächen im Stadtzentrum vernichten würde. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Einwände der Kritiker diese Woche abgewiesen und gesagt, die Entscheidung sei gefallen. (APA, 31.5.2013)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Hier zeigt sich das wahre Gesicht der AKP.
Leider ist es aber so, dass die allermeisten anderen Parteien in der Türkei nicht viel besser sind. Fast alle bis auf die LDP (die noch nie ins Parlament gekommen ist) sind -nationalistisch oder -konservativ. Soll heissen z.B. sozialistisch und nationalistisch, islamistisch und nationalistisch (wie die AKP) usw. usf.

Finde übrigends den Kontrast zu den Opfern bei der Gaza-Hilfsflotte hochinteressant:
Die wurden zu Märtyrern, die Opfer der friedlichen Proteste in den ersten Tagen der Protestbewegung sind quasi Abschaum.

Leider sitzen die Betonschädln wieder mal am längeren Ast...

Istanbul darf nicht Graz werden!

In der Murmetropole findet gerade ein unerklärter Krieg gegen Bäume und bislang unverbaute Grundstücke statt. Niemanden interessiert das, obwohl wir die Feinstaubhauptstadt Österreichs sind.

Umso mehr bewundere ich die Bürger in Istanbul, die den Schutz eines Gratis-Erholungsraums selbst in die Hand nehmen und sich von einer aufgeplusterten Regierung und einer unintelligenten Poizei (bekommen Polizisten keine Atembeschwerden?) nicht ins Bockshorn jagen lassen.

Die Polizei trägt natürlich Atemschutzmasken, wenn sie Tränengas einsetzt.

http://www.reddit.com/r/worldne... _about_to/
Die Schlagzeile mag vl falsch sein aber in den Kommentaren ist zu lesen was da abgeht / abgegangen ist.

Viel mehr als das!

Wie ich vor kurzem von meinen Freunden in IST erfahren habe, gibt es viel mehr Proteste als "nur" gegen die Verbauung dieses Parks. Es geht gegen Erdogan und seine Regierung, die die Türkei weg vom laizistischen Staat führt (eigentlich treibt).
Und jeder, der sich ihm - in welcher Form auch immer - in den Weg stellt, wird weggeknüppelt.
Sie schreiben mir, dass die Straßen - und nicht bloß um Taksim herum - voll mit MEnschen sind, die protestieren.

Komisch nur, dass darüber so wenig zu lesen ist!

der staat kämpft gegen seine eigenen bürger. nicht nur in der eu anscheinend überall...

lieber standard

ist das wirklich nur eine randnotiz wert?

Es geht wohl nicht nur um Umweltschutz: (II)

"Another demonstrator, Seyfettin Sabaz, who is training to be a dentist, said: 'Many of the Turkish public think that we are here as environmentalists to save our sycamore trees. But that’s not it. We are here to stand up against those that are trying to make a profit from our land.'"
(http://www.nytimes.com/2013/06/0... anted=all)

Es geht wohl nicht nur um Umweltschutz:

"But while the removal of the park, which is filled with sycamore trees and is the last significant green space in the center of Istanbul, set off the protests at the beginning of the week, the gatherings have broadened into a wider expression of anger against the heavy-handed tactics and urban development plans of the government and its leader, Prime Minister Recep Tayyip Erdogan. His party, now in power a decade, is increasingly viewed by many Turks as becoming authoritarian."
(http://www.nytimes.com/2013/06/0... anted=all)

Zu der Dame links auf Bild 4...

"Just got, like, totally smoked at the demo - f*** capitalism"

tweeted from my iPhone at Starbucks

fotos von der solidaritätsdemo am stephansplatz!

http://tinyurl.com/kgqh9pf

Umweltschutz in Istanbul - geht es noch?

Diese wunderschöne Stadt hat andere Probleme.

Noch dazu Frauen auf den Straße die halbnackt herumlaufen.

Genau

Das eigentliche Problem heißt "Erdogan"!

schuldigens, nur so nebenbei:
dan klescha, den ham's imma scho ghåbt?
scheint so…

Die zeigen uns wie es geht.

Jetzt ist die Türkei endgültig europareif.

Um Mißverständnisse zu zerstreuen.

Ich habe natürlich den Polizeieinsatz gemeint.

Weg laufen brauchen wir von denen nicht lernen, das können wird selber auch.

Lesen Sie mal nach wie in Frankfurt die Polizei mit den tausend Demonstranten vorgegangen ist,und richten Sie erst danach.Ich bin auch kein Befürworter der Vorgehensweise von Polizei und Regierung,aber nach Ihrer Logik müsste dann auch Deutschland nicht in die EU passen,wenn dort mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen wird.

Troll woanders rum!

Polizei in Istanbul geht mit Tränengas gegen Umweltschützer vor

reizgas. das ist reizgas.

nukular

Nachdem die Medien ja meistens hinterherhinken, was zur aktuellen Entwicklung: Demonstrationen gegen Polizeigewalt gerade in Izmir, Ankara und in anderen Städten.

Ankara: https://pbs.twimg.com/media/BLm... .jpg:large
Izmir: https://pbs.twimg.com/media/BLm... .jpg:large

Livestream: http://www.livestream.com/revoltistanbul

Und ganz Nebenbei gibt es auch einige Solikundgebungen in europäischen Städten - und ab 19:00 Uhr auch am Stephansplatz.

lol, das wird immer so weiter gehen, bis mal jemand mit einer MG eine Reihe Polizisten umschiesst und DANN möchte ich das Gezeter hören bwahaha, als ob das nicht die logische Konsequenz wäre. http://www.youtube.com/watch?v=lDMEYigY7to

"bombe rein, alltag raus" ??? und das soll besser sein?

das findest du tatsächlich lustig???

nein , ich glaube nicht

das er es lustig meint.....aber sie konsumieren jeden tag diese nachrichten und kommt von ihnen nur gleichgeschaltetes?

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.