Spurensuche zwischen Vergangenheit und Gegenwart

    30. Mai 2013, 19:54
    1 Posting

    "Jüdisches Niederösterreich" spannt den Bogen von den Anfängen im Mittelalter bis zur Vernichtung in der NS-Zeit

    Als Ironie des Schicksals kann wohl das historische Faktum bezeichnet werden, dass ausgerechnet im Jahr 1938 - nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, nach dem "Anschluss" Österreichs an Hitler- Deutschland - die aus dem 14. Jahrhundert stammende jüdische Synagoge in Bruck an der Leitha unter Denkmalschutz gestellt wurde. Die Erklärung dafür liegt darin, dass das Bauwerk lange irrtümlich für eine gotische Niklaskapelle gehalten wurde. So aber zählt die Synagoge in Bruck zu den ältesten und am besten erhaltenen in Österreich, definitiv zu den ältesten Zeugnissen jüdischen Lebens in Niederösterreich. Dekuvriert und recherchiert haben dies Wolfgang Galler und Christof Habres mittels ihrer Entdeckungsreise durch das Jüdische Niederösterreich. Sie begaben sich auf eine Spurensuche in die Vergangenheit und landeten im Heute.

    Zu Zeitzeugen zählen weitere Synagogen respektive deren Reste und Ruinen in Klosterneuburg, Neulengbach, Korneuburg, Baden. An die Neunkirchener Synagoge erinnert eine Gedenktafel und die Grundmauern, an die Mödlinger einzig die mittelalterliche Tür mit dem siebenarmigen Leuchter. Stumme Zeugen der Vergangenheit sind die Friedhöfe, die an ein einst reges Leben der jüdischen Gemeinden erinnern.

    Jüdisches Niederösterreich spannt den Bogen von den Anfängen im Mittelalter bis zur Vernichtung in der NS-Zeit. Beschrieben wird, welche Stätten jüdischen Lebens noch erhalten sind und wo sich jüdische Gemeinden neu etablieren konnten. Interviews mit sowie aufschlussreiche, sensible Porträts von heute in Niederösterreich angesiedelten Juden wie Oskar Deutsch, Itzchak Passweg, Georg Rado, Meir Ehrenfreund, Ruth Fuchs, Luba & Jankel Tultschinsky, Elie Rosen et alii runden die an Erkenntnissen reiche Rundschau ab. (Gregor Auenhammer, DER STANDARD, 31.05.2013)

    • Wolfgang Galler / Christof Habres: "Jüdisches Niederösterreich". € 19,90 / 192 S., Metroverlag, 2013. Präsentation mit Danielle Spera, Theo Lieder, Ida Olga Höfler und Autoren: So., 2. Juni, 11 Uhr im Jüdischen Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien
      foto: metroverlag

      Wolfgang Galler / Christof Habres: "Jüdisches Niederösterreich". € 19,90 / 192 S., Metroverlag, 2013. Präsentation mit Danielle Spera, Theo Lieder, Ida Olga Höfler und Autoren: So., 2. Juni, 11 Uhr im Jüdischen Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien

    Share if you care.