Verwirrspiel um Pacult nach Dresdner Klassenerhalt

29. Mai 2013, 09:41
132 Postings

Gerüchte über Abschied aus Dresden - Dynamo beendet "Zweitligisten-Fluch" und fixiert Zweitligaverbleib gegen Osnabrück

Dresden - Die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden haben nach Erreichen des Klassenerhalts mit Unverständnis auf Gerüchte über einen sofortigen Abschied von Trainer Peter Pacult reagiert. "Ich kann das nicht bestätigen und finde es unmöglich, dass so eine Diskussion in einer für den Verein so prekären Situation hochkocht. Das wirft sehr viele Zweifel auf", sagte Dynamos sportlicher Leiter Steffen Menze.

Unruhe und Verwirrung

Unmittelbar vor dem entscheidenden Relegationsspiel gegen den VfL Osnabrück (2:0) hatten Berichte, dass der frühere Rapid-Trainer trotz des Erfolgs gehen wird, am Dienstagabend für reichlich Unruhe und Verwirrung gesorgt. Der Wiener selbst reagierte nach Abpfiff mit Hohn und Spott auf die Meldungen, er wolle sein Amt entgegen anderslautender Medienberichte vorerst nicht aufgeben. Es sei "ein super Gefühl", unmittelbar nach dem Erreichen des Saisonziels mit dem Abschied vom Klub konfrontiert zu werden. Auf die Frage, ob er am Mittwoch noch Trainer der Sachsen sei, antwortete der Wiener im MDR-Fernsehen überrascht: "Selbstverständlich, ich habe ja noch Vertrag".

"Es ist traurig. Ich weiß, was in meinem Vertrag drinsteht, jetzt haben wir aber wieder einen Zirkus. Schade, dass so eine Meldung einen eigentlich schönen Abend kaputt macht", sagte Pacult, der erst seit Dezember 2012 in Dresden arbeitet und Dynamo bereits 2005/06 für ein Dreivierteljahr betreut hat. "Ich werde jetzt trotzdem feiern - und die Mannschaft auch."

Der 52-Jährige besitzt beim achtmaligen DDR-Meister noch einen Vertrag bis 2014, seine Zukunft scheint trotzdem ungewiss. "Dazu kann ich nichts sagen, weil die Aufarbeitung erst stattfindet", sagte Dresdens Geschäftsführer Christian Müller, der in den nächsten Tagen eine intensive Analyse der Saison ankündigte. "Wir werden nächste Woche eine turnusmäßige Aufsichtsratssitzung haben und die nähere Zukunft durchdenken", betonte Müller: "Wir müssen jetzt darüber nachdenken, wie es mit dem Verein generell weitergeht."

Dynamo sorgte mit dem 2:0 im Relegations-Rückspiel vor 29.000 Zuschauern gegen den VfL Osnabrück für einen versöhnlichen Abschluss einer turbulenten Saison. Die Treffer für den achtmaligen DDR-Meister, der im Hinspiel am Freitag noch mit 0:1 verloren hatte, erzielten Cristian Fiél (30.) und Idir Ouali (71.). Dresden brach damit den "Zweitligisten-Fluch" in der Relegation: Das Pacult-Team ist die erste Mannschaft, die in den erstmals 2009 ausgetragenen "Play-offs" zum Unterhaus den Klassenerhalt schaffte. (sid, 28.5.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Peter Pacult hat in Dresden einen Vertrag bis 2014.

Share if you care.