Viele Tore, weniger Zuschauer

27. Mai 2013, 20:46
14 Postings

Die 39. Bundesliga-Saison in Zahlen

PUNKTE: Die Austria übertraf mit 82 Punkten (28 mehr als in der Vorsaison) für 25 Siege und sieben Remis (bei vier Niederlagen) den Rekord von Sturm Graz aus der Saison 1997/98. Bei der Osim-Elf standen für 24 Siege und neun Remis (drei Niederlagen) 81 Zähler zu Buche. Die bisherige Bestleistung der Austria stand seit der Saison 2009/10 bei 75 Punkten. Rechnet man allerdings ihre Ausbeute in der Saison 1985/86 auf drei Punkte um, käme man sogar auf deren 84.

Die entthronten Salzburger ihrerseits verbesserten mit 77 ebenfalls ihren Punkterekord aus der Saison 2009/10 (76) und schossen mit 91 Toren so viel wie noch nie.

SERIEN: Mit 19 Spielen ohne Niederlage (18.-36. Runde) seit dem 1:3 in Ried am 24. November sind die Salzburger die Nummer eins vor der Austria, die von der 10. bis 27. Runde 18 Mal ungeschlagen geblieben waren. Der entsprechende Rekord der Salzburger steht seit der Saison 2009/10 bei 22 Runden (14-8-0), jener der Austria seit der Saison 1984/85 (Trainer Thomas Parits/25 Spiele/21-4-0) und dem ersten Spiel 1985/86 (Hermann Stessl/1-0-0) auf 26 (22-4-0).

Negativ aufgefallen sind die Admira und Mattersburg mit je 11 sieglosen Spielen hintereinander. Die Burgenländer weisen zusätzlich auch auch noch acht weitere sieglose Runden (24.-31. Runde) auf. Rapid gelang mit neun Runden ohne Sieg die Einstellung der Bestmarke von 1987/88. Das Team von Otto Baric wurd damals aber souverän Meister. Die meisten Niederlagen nacheinander kassierte Wacker Innsbruck mit sieben (5.-11. Runde), was Trainer Walter Kogler den Job kostete.

TORE: Philipp Hosiner war mit 32 Treffern (5 für die Admira, 27 für die Austria) die klare Nummer eins, Jonathan Soriano (Salzburg) gab mit 26 Goals einen wackeren Verfolger. Vor einem Jahr hatten sich Stefan Maierhofer und Jakob Jantscher Platz eins der Schützenliste mit nur je 14 Toren geteilt. Seit Gerhard Rodax (1990/35) war nur Marc Janko (2009) mit 39 erfolgreicher als Hosiner. Der war mit neun Stück auch "Mister Doppelpack", und auch drei Triple-Packs gehen auf das Konto des Burgenländers.

19 Freistoßtore wurden erzielt, je zweimal trafen Bürger, Hadzic, Liendl, Alar und Gorgon. Bei den Kopftoren waren Hosiner (zwei Admira, vier Austria) und der Grazer Vujadinovic (je sechs) die Nummer eins. Boyd, Bürger, Gorgon, Sukuta-Pasuka kamen auf je vier. Die Austria war mit 17 die Nummer eins vor Sturm und WAC (je 15). Die Austria lag auch bei der Anzahl von Toren eingewechselter Spieler mit 12 vorne, es folgen lInnsbruck 11 und Ried 9.

Tore im Finish (ab 76. Minute) gelangen der Austria mit 24 Mal. Die weitere Reihung: Ried 15 (2 S, 1 R), Rapid 11 (2 R), Innsbruck 11 (3 S, 2 R), WAC 9 (1 R), Admira 8 (1 S, 1 R), Sturm 8 (4 S, 1 R), Mattersburg 7 (2 S, 1 R) und Wr. Neustadt 5 (1 S, 1 R). Kassiert haben die Austria (1 Niederlage) und Salzburg (1 N, 2 R) mit je sechs die wenigsten. Weiters: 8 Rapid (2 R), 11 Wr. Neustadt (1 N, 1 R), 12 Mattersburg ( 3N,1 R), 13 WAC (3 N, 3 R), 13 Sturm (3 N, 1 R), 16 Admira (1 N, 2 R), 18 Ried (3 N, 1 R), 19 Innsbruck (6 N, 1 ÄR).

In der Anfangs-Viertelstunde liegt der Meister mit 11 Toren vor Salzburg, Rapid, Ried und WAC je 9, Sturm 6, Admira und Innsbruck je 5, Wr. Neustadt 4 und Mattersburg 3 voran. Mattersburg erhielt mit 12 die meisten vor WAC 9, Wr. Neustadt, Innsbruck, Ried je 8, Admira und Sturm je 6, Salzburg und Rapid je 5, Austria 3.

Tore aus Standards erzielt: 21 Austria und Salzburg, Sturm und WAC je 17, Rapid, Innsbruck je 16, Ried 15, Mattersburg, Wr. Neustadt je 14, Admira 11.

Erhalten: 25 Mattersburg, 20 Innsbruck, 18 Wr. Neustadt, 17 Admira, 16 Ried, 15 Sturm, WAC, 13 Austria und Salzburg, 11 Rapid

Assists: 14 Meilinger (Ried), 13 Liendl (WAC), 12 Jun (Austria), 9 Hosiner (5 Austria, 4 Admira), Berisha (Salzburg), 8 Hofmann (Rapid), Kampl (Salzburg), Bukva (Sturm), 7 Gorgon, Grünwald, Suttner (alle Austria), Ulmer (Salzburg).

Tore in den Spielhälften erzielt: Austria (1. Hälfte 30, 2. Hälfte 54), Salzburg (34/57), Rapid (20/37), Sturm (24/23 plus 2 am grünen Tisch), WAC (25/28), Ried (26/34), Wr. Neustadt (10/22), Innsbruck (19/22), Admira (22/25), Mattersburg (19/17)

Erhalten: Austria (16/15), Salzburg (22/17), Rapid (18/21), Sturm (15/41), WAC (19/37), Ried (28/31), Wr. Neustadt (28/32), Innsbruck (26/47 plus 2 am grünen Tisch), Admira (28/40), Mattersburg (29/38).

Mit 548 Toren (Schnitt 3,04) erreichte die Liga den zweithöchsten Wert nach der Saison 2008/09 (588/Schnitt 3,27).

MARATHONMÄNNER: Nur zwei Spieler waren alle 36 Runden von der ersten bis zur letzten Minute im Einsatz. Die Austrianer Heinz Lindner und Manuel Ortlechner. Auf ebenfalls je 36 Spiele kamen Michael Liendl (WAC), der allerdings fünf Mal aus- und einmal eingewechselt wurde. Außerdem Philipp Hosiner, der sechs Spiele für die Admira und die übrigen für die Austria bestritt. Auch zwei Einwechslungen kommen bei ihm 21 Auswechslungen.

Anzahl der eingesetzten Spieler: 36 Admira, 31 Salzburg, 29 Rapid, Sturm, 28 Wr. Neustadt, 26 Innsbruck 25 Mattersburg, 24 Ried, 23 Austria, WAC

ROTE Karten: 27. (Mattersburg 5, Ried, Innsbruck, WAC je 4, Salzburg 3, Admira, Wr. Neustadt je 2, Austria, Rapid, Sturm je 1)

GELB-ROTE Karten: 33. (Wr. Neustadt 6, Admira, Austria, Mattersburg alle je 5, Innsbruck 4, Ried 3, Rapid, Salzburg je 2, Sturm 1)

GELBE KARTEN: 922. Madl (Sturm), Polverino (WAC) je 13, Mimm (Wiener Neustadt) 12, Kofler (Innsbruck), Trimmel (Rapid), F. Kainz (Sturm) je 11 usw.

ELFMETER: 36 verhängt, 29 verwertet, 3 gehalten, 4 verschossen. Soriano war mit fünf (bei sechs Versuchen) Treffern am erfolgreichsten.

Elfer (zugesprochen): Salzburg 8/7, Austria 5/5, Ried 5/5, Admira 5/3, Sturm 3/1, Wr. Neustadt und WAC je 3/2, Rapid 2/2, Innsbruck und Mattersburg je 1/1.

Elfer (erhalten): Rapid 7/3, Admira 5/5, Mattersburg 5/3, Wr. Neustadt 4/4, WAC 4/3, Ried 3/3, Salzburg, Austria, Sturm je 2/2, Innsbruck 2/1.

ZUSCHAUER: Rapid bleibt die Nummer eins. Nach inoffiziellen Zahlen kamen zu den 18 Heimspielen der Hütteldorfer im Schnitt 13.900 Besucher. Damit lagen sie zwar um rund 2.500 unter dem Ergebnis vor einem Jahr, aber immer noch deutlich vor der Konkurrenz. Zweimal 17.000 gegen die Austria waren der höchste, 9.800 gegen die Innsbrucker am 9. Dezember der niedrigste. Auch auswärts zogen die Wiener mit im Schnitt 8.650 vor Meister Austria (8.540) am besten.

Heimspiele: 1. Rapid Schnitt 13.900 - 2. Sturm 10.580 - 3. Austria 10.350 - 4. Salzburg 8.490 - 5. WAC 5.360 - 6. Innsbruck 4.950 - 7. Mattersburg 4.600 - 8. Ried 4.490 - 9. Admira 3.450 - 10. Wr. Neustadt 2.860

Auswärtsspiele: 1. Rapid 8.650 - 2. Austria 8.540 - 3. Sturm 7.230 - 4. Salzburg 7.120 - 5. Admira 6.790 - 6. Innsbruck 6.270 - 7. Wr. Neustadt 6.200 - 8. WAC 6.120 - 9. Ried 6.100 - 10. Mattersburg 6.000

Rund 6.940 Zuschauer pro Spiel ist der schlechteste Schnitt seit Jahren. Im Vorjahr waren noch 7.330 Menschen gekommen, der Rekord steht bei 9.620 aus der Saison 2008/09.

 

Share if you care.